The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Picture - Heavy Metal Ears/Picture 1 (5,5/10) - Niederlande - 2001

Genre: Heavy Metal
Label: Pseudonym
Spielzeit: 70:34
Band homepage: -

Tracklist:

  1. Heavy Metal Ears
  2. Spend The Night With You
  3. Unemployed
  4. I'm Just A Simple Man
  5. Funky Town
  6. Out Of Time
  7. Nighttiger
  8. No No No
  9. Rock & Roll/Under Your Spell
  10. Dirty Street Fighter
  11. You Can Go
  12. Bombers
  13. No More
  14. One Way Street
  15. You're A Fool
  16. Get Back Or You Fall
  17. Rockin' In Your Brains
  18. He's A Player
  19. Fear
Picture - Heavy Metal Ears/Picture 1
Das hier ist eine Wiederveröffentlichung der ersten beiden Werke von PICTURE, namentlich ihr Debüt "Picture 1", ursprünglich 1980 veröffentlicht, sowie "Heavy Metal Ears", das ein Jahr später das Licht der Welt erblickte. Beide wurden re-mastert und auf eine sehr lange CD gepackt.

Trotz der Tatsache, dass diese Jungs aus Rozenburg (Südholland) kommen, ist ihr musikalischer Stil vollkommen NWoBHM, die damals ja in vollem Schwung war. Diese Band hat sich unter den Metalheads einigen Erfolg erspielt, als Support-Act von Bands wie SAXON, AC/DC, ROSE TATTOO, TED NUGENT und europaweiten Tourneen (sie haben sogar einen Gig in meinem Wohnort Neapel gespielt!). Zufälligerweise ist diese Band verschwunden als die Koordinaten des Metal-Sounds sich in Richtung der kalifornischen Bay-Area verschoben (ihr wisst schon, die Thrash-Jahre von den mittleren bis späteren Achtzigern).

Um ehrlich zu sein, als ich mir diese Wiederveröffentlichung angehört habe, ist mir klar geworden warum PICTURE nach dem Ende des Hypes um die NWoBHM abgetaucht sind. Sicherlich könnten sie damals eine hoffnungsvolle Band gewesen sein, aber wenn man sie mit den Aushängeschildern des Genres (ANGELWITCH, DIAMOND HEAD, PRIEST, etc.) vergleicht, dann ist ihr Stil recht unreif gewesen. Meiner Meinung nach hat ihre Art des Heavy Metal im Song-Writing-Department einfach die Klasse gefehlt. Oft findet die Band ein eingängiges Riff und folgen ihm einfach, ohne auch nur einmal den vorgegebenen Pfad zu verlassen (Timingwechsel, z.B.). Alle Songs sind also wirklich einfach und direkt, sämtliche Stärken in der sofortigen Wirkung suchend. Das funktioniert in der Theorie, denn auch wenn so geschriebene Songs unterhaltsame Einmal-Konserven sind, so beginnen sie schon nach wenigen Wiederholungen stark zu langweilen und vieles davon auf eine CD, die mehr als 70 Minuten dauert zu packen ist etwas, das ich einfach nicht aushalte.

Aber gehen wir etwas mehr ins Detail. Die Tracks, die von "Heavy Metal Ears" extrahiert wurden, sind auf jeden Falle um einiges reifer und interessanter als das Material von "Picture 1". Mir gefallen besonders "Unemployed", ein mittelschneller Song, dessen Effekt aus einem guten Drum-Break, das in einen schnelleren, gitarrendominierten Part überleitet, besteht, sowie die schnellen, wilden und kurzen Rocker "Out Of Time" und "No, No, No" (Mann, welch ein Titel!). Dafür ist "Funky Town" der mit Abstand schlechteste Song, eine Art Blues-basierter Hard Rock, der mich stark an LED ZEPPELIN erinnert (man könnte ihn sogar als eine Art Rip-Off der Engländer bezeichnen). Das abschließende "Rock & Roll/Under Your Spell" ist etwas länger und besser ausgearbeitet als die vorhergehenden Songs. Es versucht ein stimmungsvoller Song zu sein, scheitert aber kläglich und die lächerlichen Lyrics helfen auch in keiner Weise.

Was "Picture 1" angeht, so enthält es jede Menge Ein-Riff-Tracks und ich habe nur einen guten Song entdeckt, nämlich das abschließende "Fear". Es hat ein gutes akustisches Intro und einen effektiven elektrischen Part, der einige Energie aufbaut, aber leider ist das Wechselspiel etwas repetitiv und langweilig. Übrigens, das letzte Crescendo macht das wieder wett und den Song zum besten des Albums.

Produktionstechnisch hat das Material seine Grundrauheit behalten, so wie damals der Heavy Metal war, und ist durch das Remastern sogar noch fetter geworden.

Endeffekt: Eine gute Geschichtsstunde auf einer CD, die mit den heutigen Metal-Standards nicht vergleichbar ist.

Luca Moscatiello



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss