The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Weiteres zu Novembre

Herkunftsland: Rome, Italien
Gegründet: 1994
Status: Aktiv
Offizielle Homepage: Novembre

Weitere Band Histories
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Band History - Novembre ()

NOVEMBRE ist eine italienische Band aus Rom mit einem fundierten Ruf und großen Erfolg auf die Death Metal und Atmospheric Metal Szenen. Seit Anfang wurden sie weltweite bekannt in der undergroundsszene. Gegründet wurden sie 1990 unter dem Namen CATACOMB von den Brüdern Carmelo (Gesang und Gitarre) und Giuseppe Orlando (Schlagzeug). Ein Jahr später, im November 1991, brachte di Band  ihr erstes Demo, „Unreal“ heraus und trotz der schlechten Qualität weckte sie große Interesse auf die blühende Death Metal Szene. Der 7 Minuten lang EP, „The return of the Ark“ (veröffentlicht von Sacra Sindone Records) wurde im 1993 veröffentlicht und die Aufnahmen erhielten überwältigenden Erfolg und vergrößerten die Bekanntheit der Band auf der weltweiten Underground Szene aufgrund der Mischung von Gothic Doom und klassischen Beeinflussungen. Bald nannten sie sich NOVEMBRE, weil Catacomb der neue Sound der Band nicht mehr verkörpert. Alles scheint perfekt zu sein und mittlerweile kam es dann zur Vertragsunterzeichnung bei Polyphemus Records. Im Herbst 1994 nahm im Dan Swano Unisound Studio ihr Debutalbum „Wish I Could Dream Again...“ auf. Das Debutalbum wurde sehr gut aufgenommen. In der Zwischenzeit auch anderen Leaders aus der neuen sogenannten atmospheric Szene nahmen die ersten Albums auf und Novembre bekam eine der ersten Band diese neue Sound zu spielen.

Nach zwei Jahren schwer Arbeit Novembre veröffentlichen das zweite Album „Arte Novecento“. Mit diesem Album war der Wille der Band zu stetiger Veränderung und Weiterentwicklung klar und die Folge war eine immer dunklere Atmosphäre. Im Frühling 1998 wurde der Bassist Alessandro Nola ständiges Mitglied von Novembre und bald kam es dann zur Vertragsunterzeichnung bei Century Media Records. Im Sommer 1999, nach Monaten intensiven Proben nahm das dritte Album „Classica“ im The Outer Studio in Rom auf. Das Album war dann im sehr bekannten Andy La Roque Los Angered Studio in Gothenburg in Schweden  mixt. Im Januar 2000 folgte es einer europäischen Tour mit Moonspell, Kreator und Witchery und eine wichtige Show in Leipzig Wave Gotik Treffen Festival. Die Erfolg was so groß, dass Novembre wurden auch für nächsten Jahr eingeladen. Es was die richtige Zeit für das zweite Album, das am Anfang 2001 veröffentlicht wurden sollte aber der Schlagzeuger Giuseppe musste sich einer schweren Operation unterziehen und das Album wurde im Oktober 2001 veröffentlicht. Hochmotiviert und immer mehr kräftig gingen sie noch mal im Studio und das neue Album „Novembrine Waltz“ nahm auf. Um besser zu machen wählten sie der Sound Suite Studio in der nähe von Marseille und arbeiteten mit der Musikproduzent Terje Refsnes (Tristania, Sins of thy beloved, Morgul). Zwischen November und Dezember 2001 kam eine der Höhepunkte ihrer Karriere mit dem europäischen Tour mit Opeth und Katatonia.

Alles was immer besser aber Novembre fühlten es die richtige Zeit war für eine Rückkehr in der Vergangenheit: „Wish I could dream Again…“ war bald ausverkauft und heutzutage ist das etwas besonders! Es gab viele Leute, die das Album nicht gekauft könnten und die bereit waren, viel auch für eine gebrauchte Kopie auszugeben. So entschieden sie im Sommer 2002 das Album noch mal in seinem Outer Sound Studio aufzunehmen, sowohl für eine neue Sound Bearbeitung zu machen, als auch um die Fans die Möglichkeit seine Kollektion zu vollenden zu geben. Um der Unterschied zwischen „neu“ und „alt“ klar zu machen und Verwirrung zu vermeiden, entschieden sie die neue Version „Dreams D’Azur“ zu nennen. Eine andere Beitrag ist die Anwesenheit von zwei alten Mitglieder: Thomas Negrini am Keyboards und Antonio Poletti am Gitarre. Außerdem gab es auch Fabio Fraschini am Bass! Eine wunderbare Mischung von stark Gitarre von progressive Death Metal und die Melancholie von Gothic Rock. „Dreams D’Azul“ ist modern aber auch zeitlos. Es war am 25 November von Century Media Records veröffentlicht und jetzt neue und alte Fans können diese neue Version genießen. „Dreams D’Azul“ ist etwas erleuchtend für alle die neue Fans von Novembre. Kopfhörer, bequemer Sitzplatz und genießen diese neue Release von eine echte klassische dunkle und atmospeheric Metal Musik.

 

 

Aktuelle Line-Up:
Carmelo Orlando - Gitarre und Gesang
Giuseppe Orlando - Schlagzeug
Massimiliano Pagliuso - Gitarre

 

Alte Mitglieder:
Alessandro Niola - Bass ( "Classica")
Damien Cristiani - Bass ( "Novembrine Waltz")
Antonio Poletti - Gitarre ("Wish I Could Dream It Again…")
Fabio Vignati - Bass ("Wish I Could Dream It Again… " and "Arte Novecento")
Thomas Negrini - Keyboards ("Wish I Could Dream It Again…")


 

Discography:

Materia

Carmelo Orlando - Gitarre und Gesang

Giuseppe Orlando - Schlagzeug
Massimiliano Pagliuso - Gitarre

"The Metal Observer" Review

2006 "Materia" - Peaceville

Total playing time: 67:55
  1. Verne
  2. Memoria Stoica
  3. Reason
  4. Aquamarine >mp3
  5. Jules
  6. Geppetto
  7. Comedia
  8. Promise (Arcadia Cover)
  9. Materia
  10. Croma
  11. Nothijngrad
Teiler

Dreams D'Azur (Wish I Could Dream It Again… Redux)

Carmelo Orlando - Gitarre und Gesang

Giuseppe Orlando - Schlagzeug
Massimiliano Pagliuso - Gitarre

"The Metal Observer" Review

2002 "Dreams D'Azur (Wish I Could Dream It Again… Redux)" - Century Media

Total playing time: 69:48
  1. The Dream Of The Old Boats
  2. Novembre
  3. Nottetempo
  4. Let Me Hate
  5. Sirens In Filth
  6. Swim Seagull In The Sky
  7. The Music
  8. Marea (part I, II & III)
  9. Old Lighthouse Tale
  10. The White Eyed
  11. Neanderthal Sands
  12. Christal
Teiler

Novembrine Waltz

Carmelo Orlando - Gitarre und Gesang
Giuseppe Orlando - Schlagzeug
Massimiliano Pagliuso - Gitarre
Demian Cristiani - Bass

"The Metal Observer" Review

2001 "Novembrine Waltz" - Century Media

Total playing time: 59:49
  1. Distances
  2. Everasia
  3. Come Pierrot
  4. Child Of The Twilight
  5. Cloudbusting
  6. Flower
  7. Valentine (almost an instrumental)
  8. Venezia Dismal
  9. Conservatory Resonance
Teiler

Classica

Carmelo Orlando - Gitarre und Gesang
Giuseppe Orlando - Schlagzeug
Massimiliano Pagliuso - Gitarre
Alessandro Niola - Bass

"The Metal Observer" Review

1999 "Classica" - Century Media

Total playing time: 50:16
  1. Cold Blue Steel
  2. Tales From A Winter To Come
  3. Nostalgiaplatz
  4. My Starving Bambina
  5. Love Story
  6. L'Epoque Noire (March the 7th 12973 AD)
  7. Onirica East
  8. Foto Blu Infinito (Instrumental)
  9. Winter 1941
  10. Outro - Spirit Of The Forest (Tales...Reprise)
Teiler

Arte Novecento

Carmelo Orlando - Gitarre und Gesang
Giuseppe Orlando - Schlagzeug

Fabio Vignati - Bass

1997 "Arte Novecento" - Polyphemus Records

Total playing time: 63:09
  1. Pioggia... January Tunes
  2. Homecoming
  3. Remorse
  4. Stripped
  5. Worn Carilllon
  6. A Memory
  7. Nursery Rhyme
  8. Photograph
  9. Will
  10. Carnival
Teiler

Wish I Could Dream It Again...

Carmelo Orlando - Gitarre und Gesang

Giuseppe Orlando - Schlagzeug
Antonio Poletti - Gitarre
Fabio Vignati - Bass
Thomas Negrini - Keyboards

1994 "Wish I Could Dream It Again..." - Polyphemus Records

Total playing time: 64:32
  1. The Dream Of The Old Boats
  2. Novembre/Its Blood
  3. Night/At Once
  4. Let Me Hate
  5. Sirens In Filth
  6. Swim Seagull In The Sky
  7. The Music
  8. Nostalgia/Its Gaze
  9. Behind My Window/ My Seas Of South
  10. Old Lighthouse Tale
  11. The White Eyed
  12. Neanderthal Sands
  13. Christal



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss