The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Underground Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Biosystem 55 - Fifty-Five (7/10) - Italien - 2003

Genre: Nu-Metal
Label: Eigenproduktion
Spielzeit: 28:01
Band homepage: Biosystem 55

Tracklist:

  1. Activhated
  2. Aura
  3. Violatech
  4. Sound Prog
  5. E.D.T.
  6. Show No Mercy
Biosystem 55 - Fifty-Five
Mit LINEA 77, BROWBEAT, OVERSELF, EPHEL DUATH oder GUERNICA hatte ich in letzter Zeit schon einige italienische Veröffentlichungen auf dem Schreibtisch rumliegen und mit BIOSYSTEM 55 geht's auch gleich munter weiter. Mit "EDT" machte man 2001 die ersten Gehversuche und "Fifty-Five" soll nun den weiteren Weg für die vier Italos ebnen. Die Marschrichtung scheint gewählt und die neuen Songs versprechen doch einiges.

Das leicht an FEAR FACTORY erinnernde Intro geht rasch in den ersten Song "Aura" über und Parallelen zu SLIPKNOT oder DOWNTHESUN lassen sich erkennen. Song Nummer drei ist dann gesanglich etwas melodiöser angelegt und gerade Fans von FONY oder NUMBER ONE SON könnten hier auf ihre Kosten kommen. "Sound Prog" weicht da vom eigenen Konzept keinen Millimeter ab und wird dem Begriff Crossover ganz und gar gerecht. Mit "E.D.T." und "Show No Mercy" (weckt ab dem Mittelteil Erinnerungen an LIFE OF AGONY) bekommt man dann noch zwei massive Kracher verabreicht, bevor man nach dem Hidden Track (man höre und staune) etwas frühzeitig am Ende angelangt ist.

BIOSYSTEM 55 werden mit "Fifty-Five" sicher keinen Innovationspreis gewinnen, eine Chance sollte man den Newcomern aus dem sonnigen Süden Europas trotzdem einräumen, da auch die Produktion mit international bereits erfolgreichen Bands mithalten kann und wuchtig aus den Lautsprechern knallt. Sollte man im Stande sein, mit dem nächsten Output auch noch an Eigenständigkeit dazu gewinnen zu können, so steht einer erfolgreichen Zukunft wohl nicht mehr viel im Weg. Bis dahin sollte man mit "Fifty-Five" erstmal Vorlieb nehmen und den Dingen harren, die da noch kommen mögen. (Online 1. Februar 2004)

Alexander Ehringer



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss