The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Corpus Mortale - With Lewd Demeanor (5/10) - Dänemark - 2003

Genre: Death Metal
Label: Neurotic Records
Spielzeit: 38:11
Band homepage: Corpus Mortale

Tracklist:

  1. Mass Funeral Pyre
  2. Exaltation Of The Macabre
  3. Force Fed Obedience
  4. The Dismal Recurrance (Instrumental)
  5. Sombre And Vile
  6. Lucid Dreaming
  7. Succumb To The Superior
  8. Tragical Art(instr.)
  9. Undesirable
  10. The Illaffected/Too Dark To See
Corpus Mortale - With Lewd Demeanor

Schon vom ersten Blick an, den ich auf diese CD warf, war mir klar, dass dies nicht mein Ding sein würde, doch versteht mich nicht falsch. Ich denke das Coverartwork ist toll, schön gemacht usw., aber wenn man das Teil dann endlich in den Player schiebt, kriegt man Musik zu hören, die schon unendlich viele andere Bands zelebrierten, nämlich Old School Death Metal.

 

Ich will es kurz und knapp machen, die richtigen Elemente sind sich stets wiederholend vorhanden, das schnelle Drumming, das rasante Riffing und die unverständlichen, tief gegrunzten Death Metal Vocals. Ich meine, worin besteht eigentlich der Sinn, so zu singen, dass man kein Wort versteht?

 

Grufff grrrffstrrrrrrr bruuuurrrggggg urrrg trruuuggggg grrroooowwwwww, dies beschreibt die Vocals auf diesem Album doch ziemlich genau, okay, es gibt natürlich Bands, die noch brutalere und gegrunztere Vocals aufbieten können… ich finde sie aber noch nerviger als z.B. die von CANNIBAL CORPSE (die ich als einen großen Einfluss hier ausmachen kann).

 

Gut hierbei ist, dass nicht alles immer brutal ist, es gibt auch bedrückendere Parts und auch ein paar echt inspirierende Momente, aber letztlich ist man nach dem Hören doch sehr unbefriedigt.

 

Empfehle ich nur Fans von brutalerem Zeugs und jenen, die ihren Kaffee schwarz und ihre Lyrics nicht entzifferbar haben möchten. (Online 1. März 2004)

Enrique Congrains



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss