The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Pyrexia - Cruelty Beyond Submission (7/10) - USA - 2004

Genre: Death Metal
Label: Crash Music Inc
Spielzeit: 36:03
Band homepage: Pyrexia

Tracklist:

  1. Life Long Hate
  2. Ode To Brinn
  3. No Apologies
  4. Confrontation
  5. Closure
  6. System Of The Animal
  7. Hatred Anger And Disgust
  8. Bludgeoned By Deformity
  9. Inhumanity
  10. Resurrection
  11. Sermon Of Mockery
Pyrexia - Cruelty Beyond Submission

Als diese CD frisch versendet auf Treppe vor meiner Tür lag und ich auf dem Cover Dämonen, die sich gegenseitig den Kopf abschlagen und Sex mit den Enthaupteten haben, dachte ich, dass das einfach ein weiteres idiotisches Death Metal Album wäre, das mit langweiligen “schockierenden” Texten durch meine Lautsprecher tönt. Aber zu meiner Überraschung haben diese New Yorker tatsächlich etwas zu sagen, die Axt auf dem Schleifstein prügeln sie mit technischer Finesse vor sich hin.

 

Diese CD ist eine Best Of-CD für diejenigen, die entweder nie von ihnen gehört haben oder nirgends ihre CDs finden können, der einzig neue Track ist “Ode To Brinn”. “Life Long Hate” prügelt gnadenlos mit technischer Gitarrenarbeit und komplizierten Soli gepaart mit tighter unerbittlicher Schlagzeugarbeit und Metalcorischem Gesang, der die Pflanzen eure Mutter zum welken bringen wird. Der neue Track “Ode To Brinn” addiert noch ein wenig Blastbeats zu dem sowieso schon chaotischen Sound der sogar ein paar eingängige Melodien hat, wenn man sie denn heraushören kann. Diese Jungs bringen durch ihr Talent, was so vielen Bands fehlt, rauen, brutalen Death Metal auf ein neues Level.

 

Die Kompositionen scheinen zu Ende gedacht worden zu sein, denn sie funktionieren einfach gut, ohne Ungereimtheiten, wie sie bei den anderen angeblich 'tödlichen' Bands vorhanden sind. Hier wird nicht nur schnelle und absolut wahnsinnige Musik gespielt, die den Fans zeigt, wie verrückt sie auf  ihre Instrumente einschlagen können. “No Apologies” zum Beispiel rockt, aufgrund seines Death Metal Grooves. Man kann fühlen wie der Kopf zu bangen anfängt, die Soli sind wie immer jenseits von Gut und Böse.

 

Mein Urteilsspruch lautet; Ich kenne diese Band seit einer langen Zeit, aber ich habe ihnen nie eine Chance gegeben. Generell bin ich kein Freund dieses Stils der Musik, aber seit die Aufnahme bei mir gelandet ist und ich es gehört habe, mag ich es. Die Band hat jede Menge Qualitäten und Talent. Normalerweise würde ich so was nach einer Viertelstunde aus dem CD-Player schmeißen, aber nachdem die CD nach 36 Minuten zu rotieren aufhört, könnte ich gerne noch weitere 10 Minuten damit verbringen. Ja, das ist guter Death Metal und ist auch für die, die es roh mögen sicher ein Reinhören wert. Die Produktion ist schlichtweg gut. (Online 4. März 2004)

Joe Florez



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss