The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung

14 tablaturen für Type O Negative


Type O Negative - World Coming Down (9/10) - USA - 1999

Genre: Gothic Metal
Label: Roadrunner Records
Spielzeit: 74:04
Band homepage: Type O Negative

Tracklist:

  1. Skip It
  2. White Slavery
  3. Sinus
  4. Everyone I Love Is Dead
  5. Who Will Save the Sane?
  6. Liver
  7. World Coming Down
  8. Creepy Green Light
  9. Everything Dies
  10. Lung
  11. Pyretta Blaze
  12. Hallows Eve
  13. Daytrippers
Type O Negative - World Coming Down

“World Coming Down” wird gerne als eine enttäuschende Platte in der Karriere von TYPE O NEGATIVE gesehen, aber ich finde, dass ist Blödsinn. „World Coming Down“ ist vielleicht mein Lieblings TYPE O NEGATIVE Album.

 

Da ich selbst Doom Fan bin, liegt es vielleicht auch daran, weil die Band eine härtere Ausrichtung vornahm. „White Slavery“ zum Beispiel ist dann nichts weiter als ein herkömmlicher Opener. Der Song wird von einer langsamen Strophe mit einer Orgel beherrscht. Nicht im Geringsten besonders catchy, aber es legt die Stimmung des Nachfolgenden zu Grunde. TYPE O NEGATIVE haben auf „World Coming Down“ offensichtlich ihren Stil des Gothic Rocks perfektioniert und ich hasse es, dieses Wort zu verwenden, doch seit „Bloody Kisses“ und „October Rust“ sind sie etwas „reifer“ geworden. Es ist für mich schwer einzelne Songs herauszupicken, doch wenn, dann wären dies “Everyone I Love Is Dead”, “World Coming Down” und “Everything Dies”. Letzteres fasst die Emotionen dieses Albums perfekt zusammen. Denn auf „World Coming Down“ herrscht ein prägnantes Gefühl des Verlustes und des Verfalls.

 

Was aber nicht heißen soll, dass sie ihren Sinn für Humor verloren hätten. Peter Steele’s Texte gehören zu den besten, die er je geschrieben hat. Seine Themen reichen von Sucht und Einsamkeit bis zu Verrücktheit, aber wenigstens kann er drüber lachen. Er ist nicht pessimistisch oder verbittert und genau dies gehört zu den ansprechenden Aspekten von TYPE O NEGATIVE.

 

Neben seinem Gesang (diese wunderbar tiefe Stimme) und seinen Texten, spielt Peter Steele natürlich auch den Bass. „World Coming Down“ beinhaltet viele bemerkenswerte Lines, doch speziell „Creepy Green Light“ und „Hallows Eve“ sind beachtenswert. Es war schwierig mich zwischen diesen zu entscheiden. Die spielerischen Fähigkeiten auf dieser Platte sind außergewöhnlich, mögen es John Kelly’s geschmackvolle, oft langsame Drums, oder Kenny Hickey’s tolles Riffing, mit diesem seltsamen, noisigen Gitarrensound, der irgendwo in einer 80er Melancholie verwurzelt ist, sein.

 

Ich sprach von Doom, der Einfluss ist aber nicht übermäßig. Das Hauptaugenmerk liegt auf Rhythmus und Melodie, sie sind lediglich etwas rauer geworden. Ebenso möchte ich die drei Instrumentals des Albums hervorheben. Nun, „Instrumental“ ist ein weitreichender Begriff; von mir aus nennt sie hier auch Lärm, doch jedes repräsentiert Drogen, Alkohol und Zigarettensucht. Ihr werdet schon ihn kürzester Zeit eure Zigaretten fallen lassen, dass garantiere ich euch.

 

Nun, genug davon. „World Coming Down“ ist einfach ein großartiges Album! (Online 24. März 2004)

 

Gast-Reviewer Ben Meuleman



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss