The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Dirty Americans - Strange Generation (7/10) - USA - 2004

Genre: Rock
Label: Roadrunner Records
Spielzeit: 49:18
Band homepage: Dirty Americans

Tracklist:

  1. No Rest
  2. Car Crash
  3. Strange Generation >mp3
  4. Burn You Down >mp3
  5. Time In Space
  6. Give It Up
  7. Dead Man
  8. Control
  9. Deep End
  10. Way To Go
  11. Light-Headed
  12. Chico
  13. We Were Young
Dirty Americans - Strange Generation

Die DIRTY AMERICANS fabrizieren hier ihre eigene Variante von rotzigem Retro-Rock im modernen Soundgewand. Mit Anleihen bei GRAND FUNK RAILROAD, IRON BUTTERFLY, CREAM, BLUE ÖYSTER CULT oder CHEAP TRICK werden 13 Songs ausgepackt, die fast perfekt den Charme dieser revolutionären Bands einfängt. Wer aber auch auf Acts wie MONSTER MAGNET, QUEENS OF THE STONE AGE oder THE CULT steht, für den stellt dieses Album der Detroiter ein Ohrenschmaus dar.

 

Aus der Band THE WORKHOUSE MOVEMENT hervorgegangen tourten sich die DIRTY AMERICANS rund um Michigan, Ohio und Wisconsin den Arsch ab, bevor es dann im Februar 2003 ins Studio ging, um diese CD aufzunehmen. Man musste aus einem Fundus von über 50 Songs auswählen, da man in punkto Songwriting sehr fleißig ist. Herausgekommen ist ein Album, das irgendwo zwischen feist rockend, einigen Bubble-Gum-Melodien und guter Schweinerock-Mucke umherpendelt. Teilweise tauchen echt hitverdächtige Nummern auf. Aber für den Metal-Fan wird sich die Begeisterung wohl eher in Grenzen halten. Zum Autofahren oder Tapezieren ist es allerdings ein ideales Werk! (Online 30. März 2004)

Ralf Henn



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss