The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Weitere Informationen:
Weiteres zu Aphasia

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Aphasia - Arcane In Thalassa (7,5/10) - Kanada - 2002

Genre: Black Metal
Label: Grind It! Records
Spielzeit: 51:48
Band homepage: Aphasia

Tracklist:

  1. Devastating Wind
  2. Merging Process
  3. Passion Of Time
  4. Beyond The Infinite Horizon
  5. Learning From The Unknown Image
  6. Cries From Despair
  7. L'Absolu Ment
  8. Stormbound (Bonus)
Aphasia - Arcane In Thalassa

Zunächst möchte ich sagen, dass ich nicht näher auf die Biographie der Band in diesem Review eingehen möchte, da es auf der TMO Seite eine komplette Bandhistory gibt. Also lasst uns gleich mit der Musik von APHASIA loslegen.

 

Ich hätte nie gedacht, dass die Band aus meinem Heimatland kommt, ich hätte sie eher als Schweden oder Norweger eingeschätzt, da die Qualität ihres Black Metals fast noch besser ist als die derzeitigen Veröffentlichungen aus jenen beiden Ländern. Man kann das ganze Album hinweg Einflüsse von IMMORTAL’s „Battles In The North“ heraushören, was meiner Meinung nach kein schlechtes Kompliment ist. Die Geschwindigkeit dieses Albums lässt sich in einem Wort ausdrücken: „SPEED“. Die Musik von APHASIA ist einfach nur gewalttätig, von Anfang bis Ende. Die Fans der alten DIMMU BORGIR werden vom Black Metal von APHASIA erfreut sein. Keine große Instrumentation, keine Keyboardsoli, einfach pure Aggression. Ich habe keine Probleme mit dieser Art von Musik, diesem nahe an den Wurzeln liegenden Black Metal, doch am Ende des Albums finde ich, wiederholt es sich etwas zu sehr.

 

Mein Hauptkritikpunkt wären die Vocals. Obwohl der Stil passt, diese hohen Schreie, die perfekt zur Musik passen, kann man eigentlich kaum ein Wort verstehen, von dem, was der Sänger von sich gibt. Ich weiß, dass man diesem Gesangsstil ohnehin schwer folgen kann, aber selbst wenn einem die Lyrics vorliegen ist es ungemein schwer zu verstehen, von was hier gesungen wird.

 

Insgesamt ist es eine Band, die es in der Black Metal Welt weit bringen könnte, da ihre Musik mit vielen großen Bands da draußen mithalten kann. (Online 15. April 2004)

Mathieu Chamberland



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss