The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Weitere Informationen:
Weiteres zu Celtic Legacy

Weitere Interviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Celtic Legacy - Keltic, nicht Seltic! (Dave Morrissey) - Mai 2004


Damit sich der Leser ein Bild machen kann, worum es hier geht, ein kurzer Überblick: CELTIC LEGACY sind die neuste Band aus Irland, die ich dem weltweiten Erfolg als würdig befinde. Ihre Musik als solche, eine fantastische Mischung aus alten IRON MAIDEN und THIN LIZZY, hat sicherlich kommerzielles Potenzial und ihr Talent zum Song Writing, genau wie der allgemeine Eindruck ihrer Silberscheibe sind einfach nur Spitze.

Mit ihrem neuesten Machwerk, "Resurrection", versuchen CELTIC LEGACY nun einen Schritt nach vorne zu tun. Ich ergriff diese Möglichkeit, Gitarrist Dave Morrisey zu interviewen, beim Schopfe, was hoffentlich Interesse an dieser fantastischen Band wecken wird.

 

Lass uns erstmal die offensichtlichen Fragen hinter uns bringen. Beschreibe deine Band und eure Musik doch bitte kurz für diejenigen Leser, die noch nie etwas von CELTIC LEGACY gehört haben. Versuche euch dabei bestmöglich zu verkaufen.

 

CELTIC LEGACY wurde bisher als eine Mischung aus THIN LIZZY und IRON MAIDEN beschrieben, was ziemlich gut hinkommt. Man könnte sogar sagen, die eine oder andere Spur von MAMA'S BOYS komplettiert den Gesamteindruck. Pat McManus hat diesen Einfluss in jedem Fall selber gehört, als er eine Kopie des Albums bekommen hat. Die Band wurde von mir und Bassist Dave Boylan ("Slim" für seine Freunde) gegen Ende 1997 gegründet. Wir hatten einen Großteil dieses Jahres dafür aufgewendet, Songs zu schreiben, Demos aufzunehmen und hatten dabei immer den Plan, ein Album aufzunehmen im Hinterkopf. Wir stellten für die Aufnahmen ein Line-Up zusammen und hatten 1998 ein selbst finanziertes Album am Start. Dadurch, selbst die Initiative zu ergreifen, hofften wir, Aufmerksamkeit auf uns zu lenken. Das hat aber leider nicht so ganz hin gehauen, und so verbrachten wir drei Jahre damit, ständig unser Line-Ups zu ändern...wir kamen absolut nicht voran. Die Band löste sich April 2001 für immer auf, so schien es zumindest zunächst.

Die Kraft unserer Fans hauchte der Band jedoch wieder neues Leben ein. Das alles geht auf die Anstrengungen einer einzigen Person, aus Frankfurt, Vladimir, zurück, der neue Musik von uns hören wollte. Er promotete CELTIC LEGACY im Alleingang in seiner unmittelbaren Umgebung und indem er Kopien des ersten Albums verkaufte und Leute dazu überredete, das zweite vorzubestellen, sammelte er genügend Geld, um uns das Aufnehmen eines neuen Albums zu ermöglichen. Also begannen wir, ein neues Line-Up zusammen zu suchen um unser Versprechen an ihn zu erfüllen und das haben wir bis heute nicht bereut.

 

Wie erfolgreich denkt ihr, dass "Resurrection" sein wird? Jeder, den ich kenne, war nach dem er die Scheibe gehört hatte absolut beeindruckt und viele meinten sogar, es wäre ein Verbrechen an der Musik selbst, wenn ihr noch länger ohne Vertrag bleiben würdet!

 

Das ist wirklich ein sehr netter Gedanke und freut uns sehr! Was "Resurrection" betrifft, so hofften wir, bevor wir mit den Aufnahmen begannen, vielleicht 500 Kopien an den Mann zu bringen, um alle, die im voraus bezahlt hatten versorgen und unsere Schulden begleichen zu können. Aber als die Aufnahmen weiter vorangingen, merkten wir bald, dass wir hier etwas besonderes hatten, das unser Debüt in den Schatten stellte, also entschieden wir uns, 1000 Kopien anzufertigen und zu sehen, was passierte. Diese 1000 Kopien sollten eine strenge limitierte Auflage sein und das hätte es dann gewesen sein sollen. Aber in Anbetracht der Reaktion, die wir bisher auf das Album hatten, versuchen wir jetzt doch, noch weiter im Voraus zu planen und wir hoffen, den Verkauf der Limited Edition dazu zu verwenden, ein offizielles Retail Release mit einer Auflage von vielleicht 2000 bis 3000 Kopien zu finanzieren. Und im Moment deutet alles daraufhin, dass wir dieses Ziel auch erreichen werden. Wer weiß, was danach kommt. Wir würden wirklich gerne genügend Geld für ein neues Album an "Resurrection" verdienen. Na ja, wir werden sehen, was die Zukunft bringt.

 

Eure irische Herkunft zeigt sich wirklich deutlich in eurer Musik, besonders in dem fantastischen Intrumental "Sloipephuch Doin".

Erstens würde ich gerne wissen, was dieser Titel übersetzt bedeutet. Und zweitens, war der irische IRON MAIDEN Touch dieses Stückes beabsichtigt, quasi ein keltisches Transylvania?

 

 *LOL* Ehrlich gesagt gibt es dafür keine Übersetzung, denn "Sloipephuch Doin" ist absolut kein irischer Ausdruck. In Wirklichkeit ist es englisch, es sieht nur irisch aus. Der Titel ist eine Art von Homage an unseren früheren Sänger, den wir Sean McBride aus Donegal nannten und der einmal einen kleinen Wutanfall auf der Bühne hatte. Er dachte, wir würden einen bestimmten Song viel zu schnell spielen, drehte sich mitten im Lied zu unseren Schlagzeuger um und rief: "Würdest du gefälligst langsamer machen", in seinem breiten "donegalischen" Akzent. Es dauerte 10 Minuten bis wir unseren darauf folgenden Lachenfall wieder so weit unter Kontrolle hatten, um weiterspielen zu können. Als ich nach einem Titel für ein Instrumental suchte, erinnerte ich mich an diesen Vorfall, schrieb denn Ausspruch wortwörtlich auf (Engl: slow the fuck down) und verpasste ihm ein irisches Aussehen. Diese Nummer wirft, besonders bei U.S. Reviewern, die immer ihren gälischen Titel kommentieren, ständig Fragen auf. In Wirklichkeit ist es aber einfach nur der Versuch der Band, ein bisschen Spaß zu haben

Was den denn MAIDEN Touch betrifft, so wir haben nicht daraufhin abgezielt, etwas nach MAIDEN Klingendes zu machen. Es hatte die Melodie und schien einfach zum "galoppierenden" MAIDEN Tempo zu passen. Je mehr ich an dem Stück arbeitete, desto mehr Twin Leads fügte ich ein und schließlich begann das ganze Teil verdammt nach IRON MAIDEN zu klingen. Ehrlich gesagt ist es sogar noch öfter mit "Losfer Words" als mit "Transylvania" verglichen worden. Aber in dem Song zeigen sich die Hauptinspirationen der Band ziemlich gut und er war einer der ersten Titel, den wir für "Resurrection" geschrieben haben.

 

Du hast mir vorhin erzählt, dass der Großteil der Finanzierung für „Resurrection“ vom deutschen Publikum kam. Warum denkst du, habt ihr in eurem Heimatland nicht den verdienten Support bekommen?

 

Da kamen einige Dinge zusammen. Zum einen hat die Band seit 2001, also seit wir uns für zwei Jahre auflösten, keinen Gig mehr in unserer Region gehabt. Davor hatten wir mit mehreren Line-Up-Wechseln zu kämpfen, die die Anzahl der Gigs begrenzten, die wir veranstalten konnten. Außerdem haben wir kein Management oder Agency, die Gigs für uns organisieren könnten. Wir haben jedoch oft versucht, jemanden dafür ins Boot zu bekommen, bisher leider ohne Erfolg. Dazu kommt noch das momentane musikalische Klima in Irland, das allem, was vom einheitlichen Pop Markt abweicht feindlich gesinnt ist. Das gilt auch für die Musik Presse und die Medien im allgemeinen, die uns komplett ignoriert haben. So laufen die Dinge nun mal in Irland. Das Einzige, dass wir tun können, um unseren Bekanntheitsgrad in Irland zu steigern, ist Gigs zu veranstalten und darauf arbeiten wir auch in. Hoffentlich sind die Umstände dieses Mal auf unserer Seite.

 

In meinen Augen ist Irlands Metal Szene klein aber vielversprechend. Es gibt hier viele erfolgsversprechende Bands, zum Beispiel könnten und sollten Platten Deals an HEXXED, SCALD, CONDEMNED und viele andere gehen. Hast du irgendwelche Lieblingsbands in Irlands kleiner Metal-Szene, die in deinen Augen wohl bald "das große Los ziehen"?

 

Irland hat schon immer außergewöhnliche Bands hervorgebracht. Wenn du eine Band hörst weiß du sofort, dass die Jungs aus Irland kommen und ich finde, das ist etwas einzigartiges. Es gibt so viele gleich klingende Metal Bands da draußen, die man unmöglich auseinander halten kann...in Irland dagegen ist das nicht der Fall. Ganz ehrlich, es würde mich ungemein freuen, wenn für CRUACHAN und PRIMORDIAL endlich die Wende kommen würde und sie drüben richtig Fuß fassen könnten. Diese Bands sind schon länger im Geschäft als wir. Sie sind immer dabei geblieben und ich hoffe wirklich, dass sie es eines Tages schaffen werden. Dieses Land hat und hatte das auch schon immer, einige wirklich großartige Bands und mich würde es ungemein freuen, wenn hier die Rock-Szene wieder die Oberhand gewänne.

 

Könntest du uns bitte, neben den offensichtlichen IRON MAIDEN und THIN LIZZY, eine Liste mit denjenigen Kombos zusammenstellen, die auf eure Band den größten Einfluss haben? Interessiert sich irgend jemand von euch auch für extremere Metal Stilrichtungen wie z.B. Black oder Death?

 

Na ja, wir fünf haben einen ziemlich weit reichenden Geschmack. Slim mag einfach alles, was mit Metal zu tun hat, alle Genres und Sub-Genres. Darren und Mark mögen alles, von JIMI HENDRIX bis zu METALLICA, obwohl Mark unter Folter auch zugegeben hat, auf Country- und Westernmusik zu stehen. Gott sei mit uns! Stevo ist etwas jünger als der Rest und steht eher auf aktuellere Sachen wie SEPULTURA und PANTERA, aber auch Bands wie die CHILLI PEPPERS. Ich selber stehe eher auf klassischeres Metal wie LIZZY, MAIDEN, HELLOWEEN und sogar DEEP PURPLE. Da kommt alles in allem schon eine ganze schöne Stilvielfalt zusammen.

 

Wie findest du die anderen offensichtlich keltischen Metal Bands in Irland, wie z.B. PRIMORDIAL, CRUACHAN und WAYLANDER?

 

Ich finde sie großartig! Ich stand schon immer auf keltische Themen und ich denke die Mischung aus keltischen Melodien und Metal hört sich einfach sehr natürlich an. Ich weiß, dass CRUACHAN noch einen Schritt weiter als LEGACY mit ihren traditionellen Instrumenten gehen und das ist super. Mark und Stevo kennen die Jungs von PRIMORDIAL persönlich und bewundern sie sehr. Auf die ein oder andere Weise haben wir wohl alle so ziemlich denselben Stil, aber jede Band hat natürlich ihre eigene Identität und so kann man uns alle schon ganz gut auseinander halten. Wäre es nicht fantastisch, man ein großes Festival, mit allen vier Bands im Billing zu veranstalten? Das wäre doch mal was. Wer weiß, vielleicht eines Tages...

 

Aus welchen Quellen schöpft ihr die Inspiration zu den Texten auf "Resurrection" und wo habt ihr so einen guten Sänger gefunden um diese auch rüber zu bringen? Vor ihm hatte ich bisher nur zwei gute Power Metal Sänger aus Irland gehört (SCAVENGER und OLD SEASON)?

 

Slim rief mich eines nachts an und meinte, er habe gerade einen Sänger mit einer Band namens THE ROCK MONSTERS auftreten sehen, der ihn einfach aus den Socken haute und dass wir versuchen sollten, ihn ausfindig zu machen. Ich kenne Slim gut genug, um seine Empfehlungen ernst zu nehmen. Wenn er sagt, jemand ist super, dann muss ich mich davon nicht erst noch selbst überzeugen. Also begannen wir alle in unserem Bekanntenkreis anzuklingeln, um den Kerl ausfindig zu machen und nach ein paar Wochen bekamen wir Marks Nummer und riefen ihn an. Er hatte THE ROCK MONSTERS gerade verlassen, war also wieder zu haben. Wir fuhren also zu ihm, um uns mit ihm zu treffen und fanden heraus, dass er ein hochmodernes Soundstudio hatte, seines Zeichens Songtechniker/Produzent war und sehr daran interessiert wäre, das Album aufzunehmen. Danach liefen die Dinge wie am Schnürchen, dazu gehört auch, dass sich Stevo der Band anschloss. Stevo arbeitete zu der Zeit mit Mark zusammen und als sich unser ursprünglicher Schlagzeuger dazu entschloss, die Band zu verlassen lag Ersatz eben nicht allzu fern. Neben einem fantastischen Sänger und Schlagzeuger bekamen wir also auch noch ein Studio, Proberaum und zwei Songtechniker, praktisch alles in einem. Nicht schlecht für den Anfang! Marks Gesang verhilft uns außerdem zu einer nicht zu verachtenden Diversität. Der Junge kann einfach in jeder Stilart singen. Er ist ganz einfach der beste Sänger, mit dem ich je gearbeitet habe, ohne Ausnahme und ich habe noch nie jemand eine bessere Impersonation von Bruce Dickinson abziehen hören, als Mark.

Was die Texte angeht so war der Hauptverfasser bisher immer Dave Boylan und seine Texte kommen wirklich von Herzen. Er kennt sich sehr, sehr gut in irischer Geschichte aus und er versucht, dieses Wissen in die Texte mit einfließen zu lassen. Mark könnte man als einen Gelehrten der keltischen Mythologie ansehen und somit schreiben die Jungs nun beide Texte, was fantastisch ist, denn so können Sie miteinander Ideen austauschen.

 

Gibt es irgendwelche Konzert- oder Tourpläne in naher Zukunft? Ich kann es kaum erwarten, euer Material mal live zu hören.

 

Wir auch nicht! Im Moment sind wir gerade schwer am Proben, um "Resurrection" auf Tour zu bringen. Dabei liegt noch eine Menge Arbeit vor uns, denn wir haben gerade einen Keyboarder in unsere Reihen aufgenommen und von uns sechs kennen bisher nur Slim und ich die Stücke unseres ersten Albums, also müssen wir die Neueinsteiger auch erstmal dazu bringen, auch das alte Zeug zu lernen. Unser Hauptziel sollte im Moment jedoch sein, irgend eine Form von Management auf die Beine zu stellen, um sicher zu gehen, dass wir regelmäßig auftreten können. Wir haben einige Leute in Deutschland, die sich für uns um solche Sachen kümmern, aber das sind natürlich keine Manager, sondern sie helfen uns einfach nur aus. Mit ein bisschen Glück können wir das alles in den nächsten Monaten ändern. Verstehe mich aber nicht falsch, wir sind heiß darauf, diese Band so schnell wie möglich auf Tour zu bringen!

 

Wie viel Zeit und Mühe hat das Aufnehmen von "Resurrection" gekostet, also wie lange dauerte es, das Material zu schreiben, es zu lernen und aufzunehmen? Die Aufnahmen klingen wirklich so, als hätte man ihnen mit großem Aufwand den letzten Schliff verpasst.

 

Das tatsächliche Aufnehmen des Albums ging fünf Monate lang, von Juni bis Oktober 2003. Es ging etwas länger, als wir es geplant hatten, aber das war es auch wert. Wir begannen im Februar, für das Album zu komponieren und zu proben und in den vier Monaten bevor wir mit den Aufnahmen begannen mussten wir das Line-Up einige Male ändern. Zum Glück gelang es uns, dieses einige Wochen bevor die Aufnahmen anstanden zu festigen.

Das Schreiben der Stücke selbst war nie wirklich ein Problem, denn das meiste Material hatten wir schon vorher verfasst und somit ging es eigentlich nur darum, die richtigen Tracks zum aufnehmen und arrangieren auszuwählen.. Wir schrieben dann allerdings doch noch drei Songs im März, kurz vor den Aufnahmen ("Emania", "Timeless" und "Always The Hero"). Ich muss sagen, der gesamte Aufnahmeprozess war eine wunderbare Erfahrung, obwohl es einen natürlich manchmal auch ganz schön fertig gemacht hat und Mark, Stevo und ich waren gegen Ende der Aufnahmen total ausgelaugt. Selbst während den Aufnahmen musste ich allerdings noch das Album Cover und Booklet designen, mich um die Webseite kümmern und die meiste Werbung in die Hand nehmen, all das natürlich zusätzlich zu meinem normalen Job und gegen Oktober fühlte ich mich dann so, als würde ich langsam aber sicher verrückt werden. Trotz allem war das fertige Produkt die Zeit, die wir dafür aufgewendet hatten wert, denn es wurde sogar besser, als wir uns das erwartet hatten. Würde ich das alles nochmal auf mich nehmen? Ohne zu zögern!

 

Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, dieses Interview zu führen. Hast noch irgendwelche letzten Worte, die du noch loswerden willst?

 

Ich möchte einfach allen, die uns unterstützt haben stellvertretend für die Band danken. Die Reaktion auf unser Album hat uns alle total überrascht und wir freuen uns wirklich darauf, in den nächsten Monaten unser Bestes zu geben. Unsere kleine Gruppe von Hardcore Fans wird kontinuierlich größer, was uns wirklich ermutigt und mit etwas Glück und harter Arbeit werden wir sicher die Kurve kriegen.

 

Beste Grüße,

Dave, Slim, Darren, Mark und Stephen

Discographie:

1998: s/t (CD, Eigenproduktion)
2003: Resurrection (CD, Eigenproduktion)

Niall Kennedy



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss