The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



White Skull - Public Glory, Secret Agony (8,5/10) - Italien - 2000

Genre: Power Metal
Label: Breaker
Spielzeit: 56:47
Band homepage: White Skull

Tracklist:

  1. Burn Rome, Burn
  2. High Treason
  3. The Roman Empire
  4. Greedy Rome
  5. In Caesar We Trust
  6. Valley Of The Sun
  7. Anubis The Jackal
  8. Mangler
  9. Cleopathra
  10. The Field Of Peace
  11. Time For Glory
White Skull - Public Glory, Secret Agony
Also gleich vornweg, ich hatte von "Public Glory, Secret Agony" nichts, aber auch gar nichts erwartet. Ob das nun dazu geführt hat, dass ich dermaßen positiv überrascht war, weiß ich nicht, ist im Prinzip auch egal, aber es war ein schönes Gefühl :)
Nach dem Intro "Burn Rome, Burn" donnert "High Treason" aus den Lautsprechern und bereitet einem gleich die erste Gänsehaut. Schneller, knackiger Power Metal mit recht tiefem, rauem Gesang von Federica DeBoni und gutem Chor, einen besseren Einstieg hätten die Italiener fast nicht hinlegen können. Grob in dieselbe Kerbe schlagen auch die kleinen Epen von "The Roman Empire", "Mangler" und das abschließende "Time For Glory". Im kraftvollen Mid-Tempo mit gelegentlichen Double-Bass-Ausflügen kommt "In Caesar We Trust" daher und das beinahe spielerische "Cleopathra" ist gemeinsam mit "High Treason" sicherlich das Highlight dieses Konzeptalbums über die alten Römer.
Ja, WHITE SKULL kommen aus Italien, ja, WHITE SKULL spielen Power/Speed Metal, nein, sie klingen nicht wie alle anderen, denn sie klingen wesentlich weniger synthetisch (durch sparsamen Einsatz von Keyboards) und haben mit Federica eine Sängerin, die der Platte ihren Stempel aufdrücken kann.

Alexander Melzer



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss