The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung

13 tablaturen für Windir


Windir - Likferd (9/10) - Norwegen - 2003

Genre: Black Metal
Label: Head Not Found
Spielzeit: 48:43
Band homepage: Windir

Tracklist:

  1. Resurrection Of The Wild
  2. Martyrium
  3. Despot
  4. Blodssvik
  5. Fagning
  6. On The Mountain Of Goats
  7. Dauden
  8. Ætti Mørkna
Windir - Likferd

Viele Leute waren geschockt, als sie vom tragischen Tod von BATHORY Frontmann und Erschaffer, Quorthon, hörten, doch so einflussreich er auch auf die Metalszene gewesen sein mag, folgte ihm am Ende des letzten Jahres ein weiterer großartiger Musiker nach. Ich rede hier von WINDIR Sänger, Gründer und Hauptkomponist Terje Bakken aka Valfar.

 

Valfar hinterlässt ein großes Erbe namens WINDIR, einer Black Metal Band, die viele von euch kennen dürften. Persönlich würde ich WINDIR gar nicht mal als Black Metal bezeichnen, eher als Viking Metal Band, denn die Folk Einflüsse sind stark in ihrer Musik vertreten ebenso wie die Themen um den Norden.

 

Dies hier ist kein herkömmliches Black Metal Album, denn es enthält zum Beispiel eine großartige Produktion und das Coverartwork ist unheimlich schön. Das Album beginnt mit dem epischen „Resurrection Of The Wild“, einem fantastischen Stück, wo jeder Part perfekt mit dem nächsten harmoniert und die cleanen Refrains beschwören ein Gefühl herauf, das einen in eine norwegische Landschaft versetzt. Es folgt „Martyrium“, mein Lieblingssong des Albums, die Folk Melodien des Songs sind perfekt mit den Refrains und den Gitarrenleads verwoben und erzeugen somit eine der tollsten Erfahrungen, die ich je mit einem Black Metal Album haben durfte.

 

Die Keyboards spielen eine gewichtige Rolle in der Musik, sie verleihen dem Ganzen stets die richtige Atmosphäre. Die Schreie von Valfar sind perfekt, denn sie sind nicht zu hoch und obwohl es für Black Metal Sänger eher ungewöhnlich ist, beherrscht er auch sämtliche Melodien des Albums.

 

Nahezu jeder Song ist eine Hymne voll mit Blastbeats, die auf exzellente Folk Parts und eingängige Melodien treffen und dann sind da noch diese cleanen Refrains, die einfach wunderbar sind! Und am Ende von „Blodssvik” gibt es einige coole Chöre zu hören.

 

Leider lösten sich WINDIR nach Valfar’s Tod auf und sie werden ihren letzten Gig am 3. September 2004 spielen, dem Tag, an dem Valfar 26 Jahre alt geworden wäre. An diesem Tag wird auch das letzte WINDIR Album veröffentlicht, ein Doppel Tribute/Best-of Album. WINDIR sind gegangen, Valfar ist gegangen, was für ein großer Verlust für die Metalszene! Doch wenigstens haben wir dieses Album hier um uns an eine großartige Band namens WINDIR erinnern zu können. (Online 9. Juli 2004)

Enrique Congrains



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss