The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Weitere Informationen:
Weiteres zu Rapaport, Greg

Weitere Underground Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Rapaport, Greg - Azrael Block (9/10) - USA - 2003

Genre: Instrumental Metal
Label: Eigenproduktion
Spielzeit: 75:15
Band homepage: Rapaport, Greg

Tracklist:

  1. Azrael Block
  2. Sever >mp3
  3. Tech Support
  4. Interlude A
  5. Skitzophraniac >mp3
  6. Uncle Knucklez
  7. Flatline
  8. Interlude B
  9. Deceiving The Industry
  10. Difunct
  11. Dinner And Dancing
  12. No Solace >mp3
Rapaport, Greg - Azrael Block

Oftmals klingen Soloalben von Gitarristen nach ausufernden Skalenübungen und Arpeggio Schemata mit monotonen Rhythmusgitarrenriffs, sinnlosen Basslinien und simplen Drums. Oft wird lediglich gezeigt, wie schnell der Gitarrist seine Gitarre spielen kann und es wird vergessen, dass man auch auf das gesamte Songwriting Wert legen sollte.

 

Und nun haben wir es mit Greg Rapaport zu tun, er bedient eine siebensaitige Gitarre und kommt aus Cortland, New York und er schrieb ein Album, dessen Songs man sich eigentlich ganz gut anhören kann. Diese 75 Minuten Musik fesseln dich mit ihren Stimmungen, Gefühlen, Funk und Groove.

 

Greg übernahm alles auf dieser CD, auch das Aufnehmen und das Artwork und alles ist von hoher Qualität. Das Coverartwork ist prächtig, alle Instrumente sind herauszuhören und der Drumcomputer klingt lebendig.

 

Das Beste an diesem Album ist, dass die Songs vielseitig und eingängig sind und auch als richtige Songs strukturiert wurden. Jeder Song zeichnet ein Bild mit seinen Melodien („Flatline“ behandelt jemanden, der in den letzten Stunden seines Lebens im Krankenhaus seinem Bewusstsein entgleitet, „Deceiving The Industry“ ist eine Story über einen Roboter, der die Weltherrschaft übernimmt, etc.) und dies erfolgt erfolgreich. Ich will jetzt nicht jeden Song vorstellen, doch jeder Song hat ein bestimmtes Thema und es entfaltet sich mehr und mehr sowie der Song voranschreitet. Der Bass erhält auf diesem Album seine eigene Stimme und bietet mehr als nur die groovigen Lines, die die Musik weiter hervorheben. Mr. Rapaport gab sich Mühe, den Songs Gewicht zu verleihen und nicht einfach nur seine Fähigkeiten aufzuzeigen.

 

Wer eine interessante, eingängige und vielseitige Instrumental CD hören möchte, sollte hier zugreifen. (Online 3. August, 2004)

Armen Janjanian



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss