The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung

15 tablaturen für Atheist


Atheist - Piece Of Time (8/10) - USA - 1989

Genre: Death Metal
Label: NMG Entertainment
Spielzeit: 56:05
Band homepage: Atheist

Tracklist:

  1. Piece Of Time
  2. Unholy War
  3. Room With A View
  4. On They Slay
  5. Beyond
  6. I Deny
  7. Why Bother
  8. Life
  9. No Truth
  10. Undefiled Wisdom (Bonus-Track)
  11. Brain Damage (Bonus-Track)
  12. On They Slay (Bonus-Track)
  13. Hell Hath No Mercy (Bonus-Track)
  14. Choose Your Death (Bonus-Track)
  15. No Truth (Bonus-Track)
Atheist - Piece Of Time
Und so...beginnt die Legende. Das erste komplette Album von den Pionieren des technischen Death Metal, vielleicht der in dieser Richtung am meisten verehrte Band überhaupt. Der perfekte Blick auf die Anfänge einer Band, deren Karriere viel zu früh geendet hat (ich kann es zwar nicht bestätigen, aber es schwirren Gerüchte über ein neues ATHEIST-Album durch die Gegend). Auf "Piece Of Time" sind alle Elemente (!) da, die auf den folgenden Alben so meisterhaft zusammengesetzt würden.

Das soll aber nicht heißen, dass dieses Album nicht mehr "Balls" hat als alles andere, das ihr in diesem Genre finden könnt! Die Band war hier vielleicht auf dem Höhepunkt ihrer Experimentierfreudigkeit und es wird auf diesem Album sehr deutlich, dass Shaefer und Co. sehr darauf bedacht waren Musik zu kreieren, die die Welt zuvor noch nie gehört hat. Das Resultat ist ein recht "hyper" klingendes Album, sehr roh an den Kanten, aber dennoch mit dem Level an chaotischer Beherrschung produziert, wie ihn nur ATHEIST hinbekommen konnten. Die Produktion ist voller Hall und hat einen recht "undergroundigen" Sound, den ich, nach vielen Rotationen, inzwischen recht reizvoll finde! Manche Alben haben einfach einen ganz eigenen Charakter und dieses hier ist absolut eines davon. Es soll einfach nicht sanft und seiden klingen, außer wenn man viel Lotion draufschmiert...aber dann könnte man es ja nicht mehr abspielen?

OK, Konzentration...Musikalisch gibt es die notwendigen Zeit- und Tempowechsel, jede Menge bizarrer Riffs, intensive Drum-Muster und -Fills und natürlich Kelly Shaefers berühmtes Röcheln. Verglichen mit den späteren Veröffentlichungen der Band, ist diese hier wesentlich thrashiger und etwas geradliniger als das folgende Meisterwerk "Unquestionable Presence", nicht schlecht für sich, sondern halt nur eine andere Herangehensweise. Viele schnelle, krachende offene E-Riffs gemeinsam mit den spastischeren erinnern mich manchmal beinahe an ihre Brüder NOCTURNUS (obwohl ATHEIST meiner Meinung nach die klar bessere Band ist). Rand Burkeys Solos verdienen besondere Aufmerksamkeit: wild, schnell und chaotisch. For alle, die es nicht wissen, der Mann spielte seine Gitarre mit links, die Saiten andersherum aufgezogen, also der tiefen E-Saite unten. Verrückt! Darüber hinaus bekommen wir auch das meisterliche Bassspiel der inzwischen leider verstorbenen Legende Roger Patterson (RIP). Bassisten, wenn dieser Mann länger gelebt hätte, würde er heute mit Leichtigkeit so verehrt werden wie Steve DiGiorgio, mehr sage ich nicht.

"Piece Of Time" ist, einfach gesagt, essentieller Metal für alle wahren Fans dieses Genre/Band. Dem Teil zuzuhören verleitet mich jedes Mal beinahe dazu 5 Instrumente gleichzeitig zu nehmen und irgendetwas ultratechnisches zu jammen, es ist wirklich bewusstseinserweiternd! Die Wiederveröffentlichung hat auch einige coole Bonus-Tracks aus den Demotagen der Band, auch ein Muss für jeden Fan.

Gabriel Gose



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss