The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Underground Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



SoulRelic - Hollow Craving (6/10) - Finnland - 2004

Genre: Gothic Rock / Gothic Metal
Label: Eigenproduktion
Spielzeit: 12:48
Band homepage: SoulRelic

Tracklist:

  1. Hollow Craving >mp3
  2. Kiss Of A Saint >mp3
  3. Dying Angels >mp3
  4. Hollow Craving (Video)
SoulRelic - Hollow Craving

Ein Blick aufs Foto der Finnen von SOULRELIC reicht bereits aus, um ziemlich deutlich zu machen, was uns musikalisch erwartet: Gothic Rock/Metal der finnischen Sorte. Das Quintett aus TAMPERE wurde 2003 gegründet, als SNAKEGOD-Keyboarder Jani Hölli sich dazu entschloss, eigene Songs zu schreiben und diese in die „Love Metal“-Richtung gehen zu lassen. Er rekrutierte mit der Zeit ETERNAL TEARS OF SORROW-Gitarrist Antti Talala, dessen Bruder Pekka am Bass, Ex-ETERNAL TEARS OF SORROW- und damals REFLEXION-Drummer Reiska Pohjola, sowie Sänger Tommy Suomala und fertig war das Line-Up.

 

„Hollow Craving“ ist das erste Produkt dieser Allianz und HIM schimmern an allen Ecken und Enden durch den Sound der Finnen, verpackt in sehr flüssige und zusammenhängende Kompositionen, wie der eröffnende Titeltrack zeigt. Dabei fällt zum einen auf, dass die Jungs durchaus gute Songwriter sind, oder besser gesagt Jani ist, andererseits aber Originalität vollkommen außen vor gelassen wird. Was ein recht angenehmer Touch ist, sind die weiblichen Backing Vocals von Maria Lehtisyrjä auf der Ballade „Dying Angels“, die ansonsten aber auch sehr stiltreu bleibt.

 

Auch enthalten ist ein Video zum Titeltrack, das recht Low-Budget ausgefallen ist, recht viel mehr gibt es dazu nicht wirklich zu sagen. Nur die Zeit wird es zeigen, ob SOULRELIC wirklich eine Zukunft in der finnischen Szene haben, denn dazu gibt es eigentlich schon viel zu viele Bands dieser Art und sie heben sich von ihnen nicht wirklich ab, die Zukunft wird also zeigen, wo SOULRELIC hinwandern werden, Stars oder Vergessenheit… (Online 23. September 2004)

Alexander Melzer



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss