The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Funkalicious - Perfekta (9/10) - Österreich - 2004

Genre: Modern Rock
Label: Crater8 Records
Spielzeit: 42:20
Band homepage: Funkalicious

Tracklist:

  1. Departure
  2. Bomb Your Targets
  3. Prophecy
  4. Watch Me Fly
  5. Perfect Times
  6. Silverplates
  7. Butterflies
  8. Finally
  9. Creep
  10. Floign
  11. Face In The Crowd
  12. Better Than Nowhere
Funkalicious - Perfekta

Es würde mich wahrlich nicht wundern, wenn diese österreichische Band nicht in absehbarer Zeit zu einem europaweitem Thema werden würde, denn die Professionalität und spielerische Klasse, die FUNKALICIOUS hier an den Tag legen, ist sensationell. Diese Band schließt die Lücke zwischen solchen (großteils berechtigten) Megasellern wie LINKIN PARK, INCUBUS, HOOBASTANK und NICKELBACK mit einer beängstigenden Selbstverständlichkeit, dass man eigentlich verwundert zu grübeln beginnt, warum man von dieser Truppe nicht schon viel früher etwas zu hören bekommen hat. Wo sind all die selbsternannten „Talent Scouts“ die angeblich durch die Musikszene tingeln und nach den Bands und Künstlern von morgen Ausschau halten? Oder ist man mit den ganzen verweichlichten „Starmania“ und „Popstars“ Kanditaten gerade mal wieder in irgendeinem Einkaufszentrum unterwegs um Autogramme zu verteilen?

 

Aber höchstwahrscheinlich sind diese „Musik Detektive“ wohl gerade mal wieder alle in der Kaffeepause, denn anders lässt es sich wohl kaum erklären, warum eine derart talentierte Band wie FUNKALICIOUS ein Klassealbum wie „Perfekta“ in Eigenregie zu Wege bringen muss. Hut ab, denn „Perfekta“ wird seinem Titel in allen Belangen gerecht. Beginnend bei der überaus stimmigen Aufmachung, bis hin zur internationalen Standards locker standhaltenden Produktion. Über allem stehen jedoch die zwölf exzellenten Kompositionen, die sich ohne Ausnahme auf höchstem Niveau befinden und den Hörer nicht selten zu Begeisterungsstürmen hinreißen. „Perfekta“ verbindet erdigen Rock mit kopfschütteltauglichen Metal Riffs und dürfte somit Fans beider Lager ansprechen. Dieses Album ist in keinster Weise poppig oder gar auf den Mainstream ausgelegt, sondern ehrlich bis in die letzte Note und bietet dem geneigten Hörer authentische und zugleich harte Musik bis zum Abwinken.

 

Ein notorischer Nörgler und Kritiker an der österreichischen Szene wie ich, wurde von FUNKALICIOUS jedenfalls in Windeseile überzeugt und eines besseren belehrt, denn solche musikalische Kost bekommt man ansonsten nur aus Übersee geboten und nicht aus dem Alpenland. Schon alleine deshalb riesigen Dank an die Adresse von FUNKALICIOUS und wer immer noch nicht überzeugt davon ist, dass diese Band mit „Perfekta“ ein Meisterwerk abgeliefert hat, der sollte sich einfach mal die Mühe machen und nach dem Album Ausschau halten. Ist dieses dann nach erfolgreicher Suche endlich greifbar, dann empfehlen sich als Anspieltipps das aufbrausende Eröffnungsstück „Departure“, der darauf folgende tonnenschwere Groove Hammer „Bomb Your Targets“, das straight rockende und schnell zum Ohrwurm werdende „Perfect Times“ oder das lockere und entspannte „Butterflies“. Ein Track wie „Prophecy“ samt seinem exotischem Percussion Mittelteil hätte mit Leichtigkeit auch auf einem der letzten beiden INCUBUS Alben Platz gefunden. Aber auch ruhige Momente wie „Finally“ haben ihren festen Platz auf „Perfekta“ und wirken keineswegs als Fremdkörper. Wunderschöne Akustikgitarren untermalen diesen Track zu Beginn, bevor man gegen Ende wieder etwas auf die Tube drückt. Im Vordergrund zu jeder Sekunde Sänger und Gitarrist Paukee, der über eine äußerst variable Stimme verfügt und somit jeden einzelnen Song fast schon einzigartig macht. Eine reife Vorstellung, keine Frage.

 

Dass FUNKALICIOUS aber auch jede Menge Spaß an ihrer Musik haben und diesen auch verstehen in Töne umzuwandeln beweist das kurze punkige und abgedrehte „Floign“. Hier könnten durchaus auch die legendären FAITH NO MORE Pate gestanden haben. „Face In The Crowd“ dürfte live wie Sau abgehen und das Publikum zum Kochen bringen. Was bleibt noch zu sagen, außer dass FUNKALICIOUS mit etwas Glück bald größere Bekanntheit zuteil werden dürfte, denn „Perfekta“ ist nahezu makellos und hat jenes frische Feeling, das den meisten Newcomern leider komplett fehlt. Und noch ein Tipp an all die „Talent Scouts“, spitzt endlich Eure Lauscher und sucht nicht immer Euer Glück in irgendwelchen minderjährigen „Superstars“, die bereits nach wenigen Monaten wieder von Bord geworfen werden, sondern richtet Eure Blicke auf die wenigen und wirklich ehrlichen Band dieses Landes. Alles andere ist grober Unfug und nervt unendlich. Danke für Eure Aufmerksamkeit! (Online 22. Oktober 2004)

Alexander Ehringer



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss