The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Uppercut - Reanimation Of Hate (7/10) - Deutschland - 2004

Genre: Thrash Metal
Label: G.U.C.
Spielzeit: 42:17
Band homepage: Uppercut

Tracklist:

  1. Massmurderers Heaven
  2. Reanimation Of Hate
  3. Breakin' The Noise
  4. Stick It Out
  5. Fear
  6. Neighbour In Hell
  7. Liberation
  8. Supernova Fake
  9. Dead End
  10. Resistance
  11. My Mirror
  12. Wrath Of Misery
Uppercut - Reanimation Of Hate

Dass der gute alte Thrash Metal noch nicht vergessen ist, wurde in letzter Zeit des öfteren bewiesen. Auch UPPERCUT aus der Nähe von Wolfsburg haben sich vorgenommen, der Welt die Lehre des Thrash Metals näherzubringen. Das gelingt ihnen auf diesem Longplayer eigentlich ganz gut. Rein technisch hat die Band etwas auf der Pfanne und feuert einige, sehr treffsichere Riffgebilde ab. Der einzige Schwachpunkt, meiner Meinung nach ist das eher emotionslose Gegrunze von: jetzt kommt’s Frontlady Dani. Ja, ihr habt richtig gelesen, UPPERCUT haben ein weibliches Wesen am Mikro.

 

Das wäre aber aufgrund der Gesangsleistung nicht aufgefallen. Sie grunzt wirklich höllentief, aber leider auch relativ uninspiriert. Es fehlt zur recht geile Mucke der Band einfach der Gesang mit Charisma, das Geshoute, dass du bei einer herausragenden Thrash-Band erwartest. Einen Tom Araya, Schmier, Mille, Chuck Billy oder wie sie alle heißen mögen, wirst Du immer heraushören und diese Stimmen haben alle ein gewisses Timbre oder Eigenheit, bei aller Extremität.

 

Ansonsten würde ich schon sagen, dass UPPERCUT spannende, brutale und auch treffsichere Songs dabei haben. Headbanging-Breaks, Stop and Go-Parts, Kreissägenriffing, alles top! Zwar ist noch nicht jeder Track ein Treffer aber ich bin schon ziemlich sicher, wenn die gute Dani an ihrem Gesang arbeitet und die Band noch mehr am Songwriting feilt, wir das nächste Album ein Knaller! (Online 7. November 2004)

Ralf Henn



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss