The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



God Lives Underwater - upoffthefloor (5/10) - USA - 2004

Genre: Electro Metal
Label: Locomotive Music
Spielzeit: 40:06
Band homepage: God Lives Underwater

Tracklist:

  1. White Noise
  2. Tricked
  3. 1% (The Long Way Down)
  4. Whatever You've Got
  5. No Way (You Must Understand)
  6. Slip To Fall
  7. History
  8. 72 Hour Hold
  9. Miss You More Than Anything
  10. Positivity
God Lives Underwater - upoffthefloor

‘’upoffthefloor’’ von den kultigen Elektrorockern GOD LIVES UNDERWATER, brauchte ganze drei Jahre und eine Menge Geduld um endlich veröffentlicht zu werden. Und in diesen drei Jahren hat sich so einiges in der Welt des Rocks getan. GOD LIVES UNDERWATER ähneln sehr den NINE INCH NAILS. Die fast schon tanzbaren elektronischen Drums treten gegen überdrehte Gitarren an, was zwar meist sehr melodisch, irgendwie in der heutigen Metalwelt aber auch etwas altbacken klingt.

 

Ich mag ohnehin keine Drumcomputer und runtergestimmte Gitarren und ich denke, Bands wie NINE INCH NAILS haben dieses Territorium eh vollends abgesteckt. Dennoch ist „White Noise“ ein eingängiger Opener, genauso wie „Tricked“ mit seinem coolen, rollenden Riff. Die Vocals passen gut dazu und sind sehr rau. Die Gitarrenriffs knurren und beißen, aber besonders neu oder originell sind sie auch nicht. In den 90ern wäre dies vielleicht der große Wurf gewesen, aber ansonsten fehlt es an Kreativität um damit jemanden zu begeistern, es sei denn er ist langjähriger GOD LIVES UNDERWATER Fan.

 

Ich denke, es gibt sicherlich noch einen Markt für diese beängstigende, recht depressive Musik und GOD LIVES UNDERWATER sind bestimmt auch eine recht eigenwillige Band, aber den Massengeschmack trifft dies schon lange nicht mehr. (Online 11. November 2004)

Chris Doran



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss