The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Underground Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



My People's Suicide - s/t (4/10) - Italien - 2004

Genre: Death Metal
Label: Eigenproduktion
Spielzeit: 24:46
Band homepage: My People's Suicide

Tracklist:

  1. P.O.S 51 >mp3
  2. Anti Human Manifesto >mp3
  3. Slave Of A New Code >mp3
  4. T.H.Cyber
  5. Incognita
  6. Lethal Silent Dope
  7. Orphan
My People's Suicide - s/t

Chaotisch, das ist mein erster Gedanke wenn ich M.P.S. höre. Das Ganze fängt mit einigen Geräusche, die an den Song "Space Boy" erinnern können, ruhig an. Dann setzt die Band ein und spielt etwas, das sicherlich technischer Death Metal sein soll. Die Absicht ist in Ordnung, aber ich denke, daß sie einfach nicht gut genug sind oder genug Erfahrung haben, um es sauber hinzukriegen. Auf der Rückseite der Promo-CD steht, daß das Album in nur sieben Stunden aufgenommen und abgemixt worden ist; wenn man das bedenkt, klingt es noch nicht einmal schlecht. Aber wenn man es mit den Alben anderer Bands vergleicht, sagen wir MESHUGGAH, dann klingt es sowohl schludrig wie schlecht.

 

Für ihre zukünftigen Alben sollten sie es auch in Erwägung ziehen die cleanen Vocals rauszuschmeißen, denn sie klingen grausam. Die Growls und Screams sind in Ordnung, und die CD wäre ein bißchen besser, wenn sie die Teile mit cleanem Gesang ganz entfernen oder verbessern würden. Ich möchte noch einige Worte über die Produktion verlieren. Eine Band die versucht, Musik zu machen die sowohl melodisch wie technisch ist, sollte Abstand nehmen, wie eine Garagenband zu klingen. Gelegentlich haben sie mich an alte IN FLAMES erinnert, ohne aber auch nur halb so gut zu sein. Diese Jungs sollten sich einige Tipps hinsichtlich ihrer Songkomposition geben lassen. Auf dieser CD klingen die Songs, als wären sie einfach zusammengeschustert worden. Es gibt einige nette Passagen, aber man findet keine Songs die ausschließlich aus guten Passagen bestehen.

 

Eine Leistung, wie man sie auf dieser CD findet, ist für heutige Verhältnisse nicht mal annäherend gut genug. Wenn ihr ein technisches Death-Metal-Album wollt, empfehle ich euch THEORY IN PRACTICE, PESTILENCE, MESHUGGAH. Diese Band liegt in jeder Hinsicht weit unter diesen Gruppen. (Online 14. November 2004)

Arve Henriksen



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss