The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Underground Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Xenotaph - Facets Of Mortality (7,5/10) - Deutschland - 2004

Genre: Death Metal
Label: Eigenproduktion
Spielzeit: 30:00
Band homepage: Xenotaph

Tracklist:

  1. Prologue
  2. Insanity
  3. Flesh And Blood >mp3
  4. Apocalyptic Visions
  5. Moria
  6. Shadow And Flame >mp3
  7. Demonic
  8. Triple Murder
Xenotaph - Facets Of Mortality

Die deutschen XENOTAPH klingen wirklich erfrischend altmodisch! Wer die alten Anfangstage des Death Metals liebt wird mit dieser Band aus dem Nürnberger Raum glücklich werden. Die Musik klingt wie eine Verbeugung vor den alten Helden seien es BOLT THROWER, CELTIC FROST, DEATH, OBITUARY oder auch MORGOTH – alles Bands, welche wahrscheinlich einen bleibenden Eindruck bei XENOTAPH hinterlassen haben. Der Gesang wechselt zwischen Grunzen und heiserem Gekeife, was sehr derb rüberkommt. Technisch gibt es nichts zu meckern, denn obwohl die Songs eher simpler Natur sind, bringen sie ein Übermaß an Old-School-Flair rüber. Manchmal klingt der Gitarrensound original wie auf „Morbid Tales“ – Hut ab! Einzig alleine das holprige „Demonic“ gefällt mir nicht – Ansonsten Fists in the Air für XENOTAPH!

 

Support the Underground und sendet € 8 für "Facets Of Mortality" auf der bandeigenen Page http://www.cenotaph-death.de oder bei Florian Kostka, Jahnstraße 55, 90610 Winkelhaid. You will like it! (Online 19. Dezember 2004)

Ralf Henn



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss