The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Weitere Informationen:
Weiteres zu Unexpect

Weitere Interviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Unexpect - Viele Drummer hassen uns (Syriak/Chaoth) - Online Apr. 2005


Könnt ihr die Ursprünge der Band schildern, d.h. wie ihr angefangen habt usw.?

 

Syriak: Es gibt uns seit 1996, und wir haben viele Line-up-Änderungen durchgemacht.

Chaoth: Zu dem Zeitpunkt spielte ich noch nicht mal Bass, ich bin der Neue.

Syriak: Das neue Line-up gibt es jetzt seit ungefähr zwei Jahren. Die wichtigste Neuerung die wir gemacht haben sind unsere Geige und die Keyboards, und die Vocals die wir vor vier Jahren noch nicht hatten.

 

Wieso gab es zwischen "Utopia" und "We Invaders" eine so lange Pause?

 

Syriak: Änderungen im Line-up.

Chaoth: Das ist offensichtlich.

 

Änderungen im Line-up?

 

Syriak: Ja, Änderungen im Line-up.

Chaoth: In erster Linie die Schlagzeuger. Nun, wir brauchten zwei Jahre um den richtigen Drummer zu finden, wir hatten innerhalb von zwei Jahren zwanzig Schlagzeuger, das war also die Hölle. Man kann natürlich mit seiner Musik nicht weiter vorwärts kommen wenn man nicht die perfekte Besetzung hat. Die momentane Besetzung ist ungefähr ein Jahr alt.

Syriak: Sie ist einfach etwas, das über die Jahre immer weiter verfeinert wurde, und wir haben schon so lange nach der rechten Person am rechten Ort zur rechten Zeit gesucht.

Chaoth: Tatsächlich hassen uns viele Drummer. (lacht)

 

Wieso habt ihr euch einfach entschieden, eine EP zu schreiben und zu veröffentlichen, im Gegensatz zu einem kompletten Album?

 

Chaoth: Wieder einmal wegen dem Drummer. Während dieser zwei Jahre suchten wir einen Schlagzeuger. Wie schon gesagt konnten wir unsere Musik nicht vorantreiben und wir konnten nicht komponieren.

Syriak: Wir hatten einige Kompositionen fertig, aber nicht für alle. Wir mußten sie an die neuen Mitglieder anpassen und wir haben einfach die Songs gewählt, bei denen wir uns sozusagen am wohlsten gefühlt haben.

 

Die Songs waren also ohne den Schlagzeuger geschrieben worden.

 

Syriak: Ja, so isses. Und dann haben vier oder fünf Drummer, alle zusammen, all die Drumparts auf dem Album geschrieben.

 

Ihr Jungs habt ebenfalls "In Velvet Coffins We Slept" neu geschrieben. Gab es dazu einen besonderen Grund?

 

Syriak: Nein, es war einfach nur so daß, als wir "Utopia" aufnahmen, es für uns noch etwas zu früh war im Studio zu sein. Wir wollten einfach nur eine Kopie der CD veröffentlichen mit unseren Songs und so, wie wir gespielt haben.

Chaoth: Ich denke es war die Energie der neuen Besetzung. Ich glaub es war der eine Song der wirklich zur neuen Besetzung paßt, also wollten wir ihn veröffentlichen.

 

Wie schreibt ihr eure Musik? Es stecken bekanntlich sehr viel Abwechslung und viele Richtungsänderungen in ihr.

 

Syriak: Es ist einfach einfach. Sehr verwirrend. Ich weiß nicht genau wie es geschieht, außer daß jeder von uns Teile schreibt die wir zusammenfügen, und wir werfen so mit Ideen um uns, manche bleiben, manche verschwinden einfach.

Chaoth: In der Regel ist der erste Teil, ein Riff auf dem Griffbrett hinzukriegen, und der zweite Teil besteht darin Bier zu kaufen, dann gehen wir proben. (lach)

Syriak: Es steckt viel Spontaneität drin, man schmeißt es nicht einfach den anderen ins Gesicht und sagt "SPIELT DAS!" Jeder kommt mal dran.

 

In eurer Musik gibt es viele Einflüsse, die nicht aus dem Metal stammen. Könnt ihr einige davon beschreiben und erläutern, wie ihr an sie gekommen seid?

 

Chaoth: Um genau zu sein, als sie mich in die Band aufnahmen hörte ich noch nicht mal Metal. Ich mochte Hardcore und MR BUNGLE und so verrücktes Zeug. Von der neuen Besetzung hört jeder Techno, Björk, Ambient.

Syriak: Jazz, folklorische musik. Ich höre seit einem Jahr Jazz. Es erweitert deinen Horizont. Es ist einfach, daß ich gelernt habe absolut jede Art Musik zu mögen, wenn sie gut gemacht ist.

 

Wie seit ihr bei The End Recrods gelandet?

 

Chaoth: Toronto.

 

Also, ich habe in einem Forum gelesen, daß ihr nach Northern Lights (ein Black-Metal-Festival, das jährlich in Toronto stattfindet) bei The End Records gelandet seid. Gibt es einem bestimmten Grund wieso ihr bei diesem Label aufgenommen wurdet?

 

Syriak: Wir haben einfach vielen Labels einige Päckchen geschickt, nur als Test um zu sehen ob sie unser Zeug mögen. Sie haben also jemanden vorbeigeschickt um mit uns ein wenig zu reden und uns in Aktion zu sehen, und ich schätze, daß die Resultate Potential zeigten.

Chaoth: Andreas (Präsident von The End Records) sollte heute abend hier sein, aber er konnte einfach nicht hergeflogen kommen.

Syriak: Ich denke, daß sie definitiv das richtige Label für uns sind. Sie sind tüchtig und eklektisch und sehr, sehr offen für Neues.

 

Hattet ihr vor Material wie dieses zu schreiben als ihr zum ersten Mal zusammengetroffen seid, oder ist es einfach so passiert?

 

Syriak: Es ist einfach passiert. Eines Tages fragten wir uns einfach "Wieso versuchen wir nicht mal was anderes?" Danach kam die Musik so dabei raus. Es war nicht gerade "Hey, laßt uns Chaos schreiben!"

 

Was dürfen wir UNEXPECT noch erwarten?

 

Chaoth: Wir sind fast mit dem Zusammenstellen des neuen Albums fertig, und im Winter gehts dann ab ins Studio. "_We, Invaders" war nur ein Appetithäppchen. Der Hauptgang kommt bald, und er wird seltsam werden.

Syriak: Leute die sich "_We, Invaders" anhören denken es sei seltsam, aber sie haben noch gar nichts gehört.

 

Habt ihr vor, "Utopia" neu zu veröffentlichen?

 

Chaoth: Wir sind sogar im Studio, um einige Tracks zu überarbeiten.

Syriak: Wir hatten einige Passagen ohne Keyboards die wir neu aufgenommen haben, aber dann klang die Geige wegen dem Keyboardsound zu dünn, also haben wir dann die Geige neu aufgenommen. Aber dann klang die Gitarre schwach, also haben wir sie auch neu aufgenommen. Wir haben versucht, den ursprünglichen Bass und die Drums beizubehalten.

 

Wessen Idee war es, das kleine Klavierstück am Ende von "_We, Invaders" hinzuzufügen? Wie paßt es zu UNEXPECT? (der Song heißt "Chromatic Chimera" –Ed.)

 

Syriak: Es ist das Werk von Exod, dem Keyboarder. Das Klavier ist uns sehr wichtig. Da Metal und klassische Musik so eng verbunden sind fühlt es sich einfach "richtig" an.

Chaoth: Wir waren gerade ins Studio gekommen um diese drei Songs aufzunehmen, und er hatte das Stück gerade fertiggestellt, also nahmen wir es mit aufs Album dabei.

Syriak: Ich mochte das Klavier schon immer, seit dem ersten Mal als ich so etwas wie den Schluß von DISSECTIONs "Storm Of The Light's Bane", da war dieses kleine Pianostück, und ich liebte es. Ich denke, man kann dunkle, melodische Gefühle durch das Spielen eines einzigen Instruments erwecken, womöglich sogar die melancholischsten überhaupt. Wir machen gerade eine Fassung des Songs, der die ganze Besetzung mit einbezieht.

Chaoth: Wir werden es heute abend zum ersten Mal ausprobieren.

 

Was haltet ihr von den Metalszenen in Montreal und Quebec?

 

Chaoth: Bis jetzt unentdeckt. Es gibt hier viel Talent und seltsame Musik, und ich verstehe nicht wieso sich amerikanische Labels nicht auf diese Szenen einlassen und ihre Musik akzeptieren. Es gibt eine Menge Talent zu entdecken. Wir haben ein einziges Mal in Toronto gespielt und einen Vertrag mit The End Records an Land gezogen.

Syriak: Ich denke, Labels brauchen die richtige Plattform, um ihre Künstler voranzubringen. Bisher hatten wir einfach keinerlei Präsenz. Aber jetzt gibt es The End, die uns wirklich Antrieb geben.

 

Die Top 5 der beiden:

 

Syriak:

Radiohead – Kid A

Emperor – Anthems To The Welkin At Dusk

Dödheimsgard – 666 International

Mr. Bungle – Disco Volante

Ulver – The Marriage Of Heaven And Hell

 

Chaoth:

Dillinger Escape Plan – Calculating Infinity

Mars Volta – Deloused In The Crematorium

Nuclear Rabbit – Intestinal Fortitude

Victor Wooten – A Show Of Hands

Radiohead – Ok Computer


Discographie:

1999: Utopia (CD, Eigenproduktion)
2003: _We, Invaders (MCD, Galy)

Armen Janjanian



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss