The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Epica - We Will Take You With Us (-/10) - Niederlande - 2004

Genre: Symphonic Metal
Label: Transmission Records
Spielzeit: 54:00
Band homepage: Epica

Tracklist:

The Works

  1. Façade Of Reality
  2. Sensorium
  3. Illusive Consensus
  4. Cry For The Moon
  5. The Phantom Agony
  6. Seif Al Din

Acoustic

  1. Feint
  2. Run For A Fall
  3. Memory (From The Musical Cats)
Epica - We Will Take You With Us

Wer sich bei “We Will Take You With Us” schon auf eine neue EPICA-Platte gefreut hatte, musste sich noch um ein paar Monate bis zum Release von „Consign To Oblivion“ gedulden, „We Will Take You With Us“ ist eine Überbrückungs-CD, die anscheinend als Gepäck der gleichnamigen DVD unterwegs ist, leider hat es die DVD nicht bis zu mir geschafft.

 

Die Band konnte in einer der bekanntesten Musiksendungen der Niederlande auftreten und in dem Rahmen ein paar Songs ihres Debüts „The Phantom Agony“ neu aufnehmen. Von den insgesamt neun Tracks dieses Albums finden wir auf diesem Silberling sechs mit mehr Orchester im Hintergrund sowie zwei weitere in einer akustischen Version, plus einer akustischen Cover-Version von „Memory“ aus dem Musical „Cats“.

 

Wer den AFTER FOREVER-Ableger nun mit eben dieser Band und einer ganzen Menge anderer Kapellen in einen Topf schmeißen will, sollte sich das noch einmal überlegen, denn mit Ausnahme von AFTER FOREVER stehen EPICA doch recht alleine da mit ihrer sehr orchestralen Spielart des Symphonic Metal, ja, man geht die ganze Sache doch um einiges komplexer und teilweise auch härter an, die fiesen Grunts und Screams von Gitarrist Mark Jansen sind da ein recht gewichtiger Faktor, eingängig ist man zwar auch noch, mit großen Melodien und Chören veredelt, dass dem geneigten Hörer das Herz aufgeht (hört euch nur das geile „Seif Al Din“ an!).

 

Das Einfachste wird sein, wenn ihr euch die beiden Reviews zu „The Phantom Agony“ durchlest und euch dann im Hinterkopf mehr Orchester dazudenkt. Bei „Feint“ und „Run For A Fall“ müsst ihr euch dann alles, das irgendwie elektrisch ist, wegdenken und ihr habt auch die beiden Tracks. Bleibt noch „Memory“, ich kenne „Cats“ nur vom Hörensagen, ist ein netter Song geworden.

 

Nun stellt sich die allgegenwärtige Frage, ob man sich nun diese CD anschaffen muss, wenn man die erste CD schon hat und ich kann das trotz der Qualität nicht wirklich mit „ja“ beantworten, die DVD könnte da schon interessanter sein, wenn der Preis stimmt und man das Debüt noch nicht besitzt, kann man hier aber auf jeden Fall zuschlagen! (Online 12. April 2005)

Alexander Melzer



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss