The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Underground Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Benighted - Avgrundshjärta (9,5/10) - Schweden - 2005

Genre: Black Metal
Label: Eigenproduktion
Spielzeit: 33:40
Band homepage: Benighted

Tracklist:

  1. Like Draperies Of The Night Itself >mp3
  2. Avgrundshjärta >mp3
  3. Vibration Of My Thoughts
  4. Decadence >mp3
Benighted - Avgrundshjärta

2003 hatten BENIGHTED mich mit ihrem ersten, brillanten Demo "Heljafor" fast maßlos überrascht. Das schwedische Duo hatte es eigenhändig veröffentlicht und das Ergebnis war ein fantastisches, ziemlich kurzes Album voller großem, kaltem Black Metal, das keineswegs nach einer neuen Band klang, und die Musik klang ebenfalls, als wäre sie in der Blütezeit des Black Metal veröffentlicht wurden.

 

Inzwischen sind zwei Jahre vergangen, und vor ungefähr einem Monat erreichte mich die großartige Neuigkeit, daß sie fast mit einem neuen Demo fertig waren. Während ich dies hier schreibe ist es natürlich bereits veröffentlicht worden, und das Resultat ist atemberaubend! Es ist lediglich ihre zweite Veröffentlichung, aber die Band zeigt bereits große Fortschritte gegenüber den beeindruckenden Debüt. Was wir hier vorfinden sind drei Tracks brillanten, haßerfüllten und EISkalten Black Metal sowie ein weiteres wunderschönes Outro. Wo sein Vorgänger "Heljafor" einige ENSLAVED-Einflüsse und einen epischeren Eindruck zeigte, ist "Avgrundshjärta" kälter, nihilistischer und, einfach ausgedrückt, besser! Statt den erwähnten ENSLAVED-Einflüssen hört man nun einige Spuren von niemand geringerem als dem mächtigen ILDJARN, besonders im Opener "Like Draperies Of The Night Itself". Wichtig um diesen Klang zu erreichen ist die Produktion: die Gitarren stehen im Vordergrund und klingen kalt und scharf, perfekt für diese Art Musik. Schlagzeuger Salle liefert eine großartige Leistung ab, mengenweise Blastbeats und große Beckenarbeit. Und dank des Klangs sorgen die Gitarren dennoch für den Großteil der Atmosphäre.

 

Alle Songs sind lange. Neben dem Outro ist der kürzeste Track immer noch länger als sieben Minuten und "Vibrations Of My Thoughts" ist beinahe dreizehn Minuten lang. Dasselbe galt für das erste Demo; diese lange Spielzeit der Songs ist etwas Gutes, zu keiner Zeit fühlt man sich während der lange Kompositionen gelangweilt. Tatsächlich schaffen BENIGHTED einfach lange Meisterwerke mit unterschiedlichen Riffs und häufigen Taktwechseln, die sich dennoch einen individuellen Charakter erhalten. Und obwohl "Avgrundshjärta" viel rauher ist als "Heljafor", ist es dennoch höchst majestätisch und episch dank Ahos superbem Riffing.

 

Man muß die Songs nicht einzeln betrachten, da sie alle auf großartige Weise Bilder nordischer Wälder und Berge im Geist des Hörers hervorrufen. Ich möchte dennoch "Vibrations Of My Thoughts" erwähnen, das zweifelsohne der beste Black Metal-Song ist, den ich je von einer plattenvertragslosen Band gehört habe. Es ist typisch BENIGHTED, mit seiner kalten Atmosphäre und Ahos langgezogenem Gesang, aber das Riff mit dem der Song beginnt und endet ist zu gut, um nicht erwähnt zu werden. Ein ausgezeichnetes, episches Riff mit Misanthropie und Traurigkeit in jeder seiner kalten Noten. Fantastisch! Indem dieses superbe Riff ausklingt, tritt ein Piano an seine Stelle und die Klanglandschaft erblüht in das wunderbare akustische Outro "Decadence". Ein absolutes Meisterwerk an kalter und epischer Black-Metal-Ästhetik, und das von einer Band, die während ihrer gesamten Existenz nur acht Songs veröffentlicht hat..

 

Was noch unerwähnt geblieben ist wäre das wunderschöne Photo welches das Cover ziert, wie beim ersten Demo; das perfekte Bild für die Musik auf der CD! Wie inzwischen hoffentlich klar geworden ist: dies hier ist einfach ein beeindruckendes Demo, welche ich sowohl Fans von traditionellem Black Metal und etwas epischem Black Metal empfehlen möchte. Ihr könnt es auf ihrer Website kaufen, und angesichts des sehr bescheidenen Preises gibt es keinen Grund dies nicht zu tun, wenn ihr die beschriebene Musik mögt. (Online 16. April 2005)

Milan Elkerbout



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss