The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Everwood - Mind Games (7,5/10) - Ungarn - 2005

Genre: Progressive Metal
Label: Burning Star Records
Spielzeit: 66:49
Band homepage: Everwood

Tracklist:

  1. Into The Mind Games
  2. The Past Is Alive
  3. Heart So Cold >mp3
  4. Remembrances Of A Fallen Angel
  5. The Colonists
  6. Black Leaves Fall
  7. As The Ocean Cries
  8. Jean D’Ark (Never Surrender)
  9. Sense Of Guilt
  10. Pagan
  11. Who’s The One To Blame?
  12. The Two Of Us
  13. Where I Belong
Everwood - Mind Games

Ungarn und Prog Metal, ja genau, haha! Ungarn und Prog Metal, wenn das mal keine witzige Zusammenkunft von Geographie und Musikgenre ist, nicht wahr? Trotz meines sarkastischen Beginns und der Tatsache, dass meine Kenntnisse im ungarischen Metal gleich Null sind, muss ich doch zugeben, dass ich mit EVERWOOD eine ganz nette Zeit verbringen konnte und „Mind Games“ konnte mich wirklich überraschen.

 

Die jungen Herren in dieser Band spielen mit ambitionierten Sounds und symphonischen Arrangements. Die Kompositionen von „Mind Games“ sind voller metallischer, runtergestimmter Gitarren, die der Band sogleich eine eigene Persönlichkeit verleihen. Das symphonische und progressive Keyboarding ist dagegen eher traditionell und es sorgt für stimmungsvolle Vibes und eine zusätzliche Portion Melodien.

 

EVERWOOD könnten ein Kind von KAMELOT sein, jawohl, von KAMELOT! Nicht nur, dass Balazs Koncz Gesangsleistung stark an die Exzellenz von Roy Khan erinnert (er hat seine Reichweite drauf, es fehlt nur noch an Feinheiten), auch die epische Atmosphäre von Alben wie „Karma“ oder „The Fourth Legacy“ kann man bei den Ungarn finden und so erhält ihr Album ein besseres, begrifflicheres Feeling. „Jean D’Ark“ löst die größten Gefühle aus, es ist eine verwirrende Mischung aus dramatischen Rhythmen, volkstümlicher Sitar, manischen Keyboards und Gitarrensoli sowie hochtrabende DREAM THEATER Passagen, die an die technischen Kapriolen von „Metropolis – Part 1“ erinnern.

 

Kalkulierte Instrumentals zum Aufzeigen der eigenen Fähigkeiten sind weniger gefragt, sie haben nur ein typisches Instrumental verwendet, das damit auch die Prog Bezeichnung für diese Band gerechtfertigt, allerdings hat dieses Stück nichts mit wilden Gitarrenorgien oder skalenreichen Soli zu tun. Exzentrisches ist ohnehin nicht in ihrer Musik gefragt, vielmehr umgibt die zwölf Tracks etwas Einheitliches, kein verdammtes Rumgewichse sondern Prog Metal organischer Natur.

 

Die Band hat ihr Rezept gefunden und ihr Album ist eine tolle Sache, sie haben die Kontrolle und eine klare Sicht auf ihr Tun, ein wirklich gutes Debüt. Die Produktion hat Druck und ist klar, die Songs beweisen ihre Mühe und ihr Talent, jetzt müssen sie sich nur noch weiterentwickeln. Dies ist sicherlich kein Chartbreaker oder ein erschütterndes Meisterwerk, aber für diese ungarische Band ist „Mind Games“ eine ganze Menge. (Online 23. Mai 2005)

 

Frodi Stenberg



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss