The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Flesh Made Sin - Dawn Of The Stillborn (8,5/10) - Niederlande - 2004

Genre: Thrash Metal
Label: Karmageddon Media
Spielzeit: 38:06
Band homepage: Flesh Made Sin

Tracklist:

  1. Crowned In Torment >mp3
  2. Possess The Flesh
  3. Dawn Of The Stillborn
  4. The Cleansing >mp3
  5. Descending Life
  6. Ritual For The Dead
  7. Wastelands
  8. Spiritual Death-Trip
Flesh Made Sin - Dawn Of The Stillborn

Und noch eine Band, die sich dem Thrash Metal verschrieben hat. Nach den beiden Mini-CDs „Scenery Of Death“ und „Masterwork In Blood“ schlagen FLESH MADE SIN nun mit ihrem ersten Longplayer zu. Und für’s erste Album ist das Resultat mehr als beachtlich. Klar, einen Originalitätspreis wird die Band sicher nicht abräumen, aber wer mal wieder mit Klasse den Arsch versohlt bekommen möchte, findet hier eine prima Gelegenheit.

 

Technisch versiert, brechen die Jungs einen musikalischen Zornausbruch der besseren Sorte vom Zaun, dass einem die Ohren schlackern. KREATOR-Fans ab der „Terrible Certainty“-Phase, sowie im speziellen Fanatiker von SADUS’ „Swallowed In Black“-Album werden begeistert sein. Also heftiges Geballer mit Hirn und Verstand bietet uns dieser Newcomer. Sicher, es gibt unzählige Death/Thrash-Bands, welche schneller, harscher und brutaler als FLESH MADE SIN sind und gegen die alten Genre-Klassiker kann man auch (noch) nicht anstinken. Warum also sollte man sich ausgerechnet diese CD zulegen?

 

Von meiner Seite aus, kann ich nur sagen: „Hier steht eine verflucht geile Combo am Anfang ihrer Karriere, die es dank eurer Unterstützung über die Jahre gesehen, schaffen könnte, zu den glorreichen Helden aufzuschließen. Bedenke, wie die Originale damals von der Fachpresse runtergesaugt wurden…“ (Online 28. Mai 2005)

Falk Kollmannsperger



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss