The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Requiem Aeternam - Philosopher (6/10) - USA - 2004

Genre: Progressive Death Metal
Label: ICorp
Spielzeit: 46:20
Band homepage: Requiem Aeternam

Tracklist:

  1. Rectitude
  2. Wisdom
  3. Liberty
  4. Logos >mp3
  5. Antichrist
  6. Desperation
  7. Philosopher
  8.     >mp3
    Note: This is not a typo, the last track's title is "   "!
Requiem Aeternam - Philosopher

Manchmal ist es ein bisschen zuviel des guten. Wie in dem Falle von REQUIEM AETERNAM. Die Songstrukturen sind sehr kreativ und nicht linear, sie wechseln zwischen Death Vocals und cleanem Gesang, sie verwenden einige cleane und jazzige Parts und Harmonien und dazu kommen erstaunliche spielerische Fähigkeiten. Normalerweise kriegen solche Alben eine hohe Note und ich empfehle sie zutiefst.

 

Allerdings erscheint mir alles ein wenig gezwungen zu sein und die Musik klingt sehr ziellos. Die Band scheint gedankenlos die Parts zu wechseln, es ist ihnen egal, ob ein Part passt oder nicht. Ihre spielerischen Fähigkeiten sind offensichtlich, sie besitzen Talent, aber man muss auch wissen, wann man was spielt. Doch hier scheinen die Riffs gedankenlos aneinandergereiht zu werden und so wirken die Songstrukturen keineswegs kompakt.

 

Der cleane Gesang wird sehr stark betont und der Sänger hat auch noch einen ziemlich nasalen Ton. Dieser nasale Ton herrscht über die melodischen Passagen und das zieht die Qualität mächtig runter, denn es fehlt an Power und nach einer Weile nervt das. Cleane Vocals sind dann okay, wenn sie angemessen vorgetragen werden, und nicht wenn sie den Hörer nerven.

 

Die Band hat viele gute Ideen für ihr Progressive Death Album, aber an der Ausführung mangelt es noch erheblich. (Online 12. Juni 2005)

Armen Janjanian



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss