The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Jacobs Dream - Drama Of The Ages (9,5/10) - USA - 2005

Genre: US-Metal
Label: Metal Blade Records
Spielzeit: 70:55
Band homepage: Jacobs Dream

Tracklist:

  1. Drama Of Ages >mp3
  2. Keeper Of The Crown >mp3
  3. Spinning Leaf
  4. Stand Or Fall
  5. Tempest
  6. Third Way
  7. Forever Winter
  8. Drowning Man
  9. Deceiver Of The Nations
  10. Cutting Words
  11. Victory
  12. At The Gates
Jacobs Dream - Drama Of The Ages

Habe bereits einige nicht so positive Kritiken über das neue JACOBS DREAM-Album gelesen und muss doch sagen, dass ich das nicht nachvollziehen kann. Denn das Album ist spitze. Einziger Kritikpunkt, den ich verstehe, ist die mäßige Produktion. Die ist aber nicht soo schlecht, nur etwas undifferenziert. Ansonsten bin ich begeistert von den mitreißenden Songs, die allesamt einen Zacken heavier tönen als früher.

 

Stilistisch befindet man sich immer noch im US-Metal der Achtziger zuhause. War der Gesang von David Taylor, der die ersten beiden Alben eingesungen hatte, eher hoch und etwas weinerlich ist der neue Mann völlig anders. Seine Stimme ist tiefer und rauer, hat ein ähnliches das Timbre wie Matt Barlow (Ex-ICED EARTH) oder auch Eric Clayton (SAVIOUR MACHINE). Herausstechende Songs, wie das großartige „Stand Or Fall” beispielsweise sind purster Stahl, wie man ihn kaum besser schmieden könnte. Eingeleitet von einem Killerriff und wirklich königlichem Gesang kommt „Tempest“ daher. Diesen Über-Song würde ich als besten der gesamten Scheibe titulieren. Weitere Höhepunkte „Forever Winter“ oder „Drowning Man“ – ein Headbangertraum vom Feinsten.

 

JACOBS DREAM mischen ihr Songmaterial jedenfalls gut durch. Von hymnischen Midtempostücken, über schöne progressive, MAIDEN-lastige und auch leicht thrashige Anklänge, mit leichten Grunts ist fast die gesamte Stilpalette vertreten. Selbst balladeske Parts und leichte Speedausbrüche wurden gut platziert. Hinzu kommen einprägsame Refrains und die Songs gehen besser ins Ohr – so könnte man eventuell mehr Leute ansprechen, als in der Vergangenheit. JACOBS DREAM haben eine härtere, melancholischere, düstere Richtung eingeschlagen, welche bei mir genau in Schwarze getroffen hat. Genau mein Fall, und alle ICED EARTH-Fans der Barlow-Ära sind ebenso gefordert! Kaufen! Unterstützt diese geile Truppe! (Online 22. Juni 2005)

Ralf Henn



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss