The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Weitere Informationen:
Weiteres zu Gorath

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Gorath - Elite (9/10) - Belgien - 2005

Genre: Black Metal
Label: Black Owl Records
Spielzeit: 49:19
Band homepage: Gorath

Tracklist:

  1. A New Age
  2. The Lizard Creature
  3. White Deep An Embrace
  4. A Pond Without Drops >mp3
  5. Instrumental Intermezzo
  6. The Fall Of Winter
  7. Suppress My Grief
  8. We Are The Elite
  9. Aeons Glow In The Sun
  10. Extra Cover Song
Gorath - Elite

Manchmal ist es erschreckend, zu welchen Leistungen manche Leute fähig sind. Als kleines Ein-Mann-Projekt gründete der Belgier F. Dupont im Jahre 1995 die Band GORATH. Nachdem er später mit Hilfe seines Freundes S. Vranckx einige Stücke geschrieben und einige Demos aufgenommen hatte, ließ er sich bei „Elite“ nur etwas bei den Texten unter die Arme greifen. Auf ihrem letzten Demo „The Blueprints For Revolution“ waren zunächst alle Texte improvisiert, das hat sich nun aber zum Glück geändert.

 

Ich muss gestehen, dass ich zuvor noch nie etwas von dieser Band gehört habe. Dementsprechend war ich auch sehr gespannt auf dieses Werk, denn diese Multitalente gibt es ja wirklich nicht häufig. Unglaublich, dass wirklich sämtliche Instrumente und die Vocals von der selben Person eingespielt bzw. eingesungen wurden, da die Stücke durchaus komplexer sind und die Instrumente alle gut beherrscht werden. Um ein kritisches Thema bei diesem Genre auszuschließen: Es gibt kein Keyboard, hier wurde das Equipment auf Gitarre, Bass und Drums beschränkt, was mir persönlich sehr zusagt.

 

Trotzdem schafft es unser Multitalent sehr eingängige Melodien in die Stücke zu zaubern, die wirklich nach dem ersten Durchlauf schon in Ohrwürmern enden können. Die Lead-Gitarre ist jedenfalls Top, ebenso wie das Drumming, das nichts zu wünschen übrig lässt. Natürlich werden die Songs nicht komplett von Melodien durchzogen, die Gitarre schremmelt daneben oft auch einfachere typische Black Metal Riffs. Für Oldschool Black Metal reicht es jedoch nicht ganz, da die Produktion absolut top ist, und wie gesagt auch viele Melodien verwendet werden. Die nötige Abwechslung verleihen melodische instrumentale Parts, die wie in „The Lizard Creature“ auch durchaus mit cleaner Gitarre vorkommen können. Die Stimme ist hier wirklich nicht alles, viele Parts sind auch ohne Vocals schlichtweg genial. Mit „Instrumental Intermezzo“ gibt es in der Mitte der CD zusätzlich noch ein kurzes clean gespieltes Instrumentalstück, welches die Klasse unseres Musikers noch unterstreicht.

 

Neben den Instrumenten entpuppt sich der Belgier aber auch an den Vocals als Naturtalent. In hohen wie auch tiefen Lagen werden die Töne getroffen und passen wunderbar zum Rest. Mir fällt leider wirklich keine konkrete Band ein, mit der ich den Sound von GORATH vergleichen könnte, aber am ehesten dran wären ältere norwegische Bands wie ULVER, ARCTURUS, FLEURETY, ENSLAVED und DARKTHRONE, die hier zu den Einflüssen der „Band“ gehören.

 

Wer Anhänger des Black Metals ist, muss diese CD einfach im Schrank stehen haben! Wer aber trotz allem noch skeptisch ist, sollte zumindest ein Ohr riskieren, einige Kostproben gibt es auf der Homepage. Mich jedenfalls hat dieses Album restlos überzeugt und da es eine beeindruckende Leistung eines einzelnen Mannes ist gibt es satte und verdiente 9 Punkte! (Online 10. Juli 2005)

Achim Hentschel



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss