The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Brand New Sin - Recipe For Disaster (6,5/10) - USA - 2005

Genre: Hard Rock
Label: Century Media
Spielzeit: 47:08
Band homepage: Brand New Sin

Tracklist:

  1. Arrived
  2. The Loner >mp3
  3. Brown Street Betty
  4. Black And Blue >mp3
  5. Running Alone
  6. Freight Train >mp3
  7. Vicious Cycles
  8. Another Reason
  9. Days Are Numbered
  10. Once In A Lifetime
  11. Dead Man Walking
  12. Gulch
  13. Wyoming
Brand New Sin - Recipe For Disaster

Hard Rock aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Genauso unbegrenzt scheint auch ihre Musik zu sein, denn die Amerikaner zeigen auf ihrem zweiten Album „Recipe For Disaster“ ein breites Spektrum an Kreativität und Einfallsreichtum. Ganze 13 rockende Songs haben auf dieser CD platz gefunden und locken den Hörer quasi auf eine 47-minütige Reise durch die Staaten, denn hier bekommt man genau die Musik, die man sich vorstellt wenn man über den Highway durch die Wüste brettert. Das war zumindest der Gedanke den ich hatte, als ich dieses Album das erste Mal hörte. Spätestens bei „Running Alone“ wird mir jeder zustimmen, dass das Herkunftsland dieser Band an ihrer Musik zweifellos erkannt werden kann, denn hier findet sich ein großer Einfluss aus dem Countrybereich.

 

Die sonstigen Einflüsse der Band reichen von GUNS N’ ROSES bis BLACK SABBATH, PANTERA, MOTÖRHEAD und den legendären LYNYRD SKYNYRD. Auch wenn es jetzt vielleicht so aussieht als gäbe es viele Metal Anteile, muss ich widersprechen, weil ich höre von all diesen Bands nur die Einflüsse von MOTÖRHEAD heraus, aber diese ziemlich deutlich. Mit Metal hat diese CD jedenfalls nichts zu tun, denn es geht ja auch schließlich um Hard Rock. Dreckige Gitarren und eine harte, rauchige und starke Stimme machen die Musik der Jungs aus, die allerdings eine kurze Anlaufzeit benötigt, bis sie den Weg ins Ohr findet.

 

Live sollen sie eine absolute Macht sein, sie durften auch schon für Bands wie BLACK LABEL SOCIETY und sogar SLAYER eröffnen, was eigentlich einen guten Qualitätsnachweis bieten sollte. Dies alles haben sie bereits mit ihrer ersten CD erreicht. Die jetzige Platte verliert allerdings für meine Begriffe nach wenigen Durchläufen an Fahrt, und wirkt etwas ausgelutscht nach gewisser Zeit. Ich könnte mir aber vorstellen, dass die Musik Live um einiges besser aufgenommen werden kann, für mich ist sie aber leider keine CD, die jetzt unbedingt in meine Sammlung müsste. Wer jetzt aber dennoch neugierig ist, der kann ruhig ein Ohr riskieren, denn Geschmäcker sind ja zum Glück verschieden. (Online 11. Juli 2005)

Achim Hentschel



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss