The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Craft - Total Soul Rape (7/10) - Schweden - 2000/2004

Genre: Black Metal
Label: Moribund Records
Spielzeit: 40:10
Band homepage: Craft

Tracklist:

  1. World Of Plague
  2. Death To Planet Earth
  3. (Desolation) Death
  4. Kill Everything
  5. Ultimate Satan
  6. Past, Present, Dead
  7. Total Soul Rape
  8. Vile
  9. Intro
Craft - Total Soul Rape

Ein kurzes Schlagzeug Intro, ein heftiger Schreier und dissonante, kochende Gitarren durchbrechen die Stille um in den ersten Longplayer der Schweden CRAFT zu gleiten. Dieses Album wurde kürzlich durch Moribund neu aufgelegt und war zuvor nur schwer erhältlich, aber jetzt ist es wieder in seiner ganzen misanthropischen Pracht für alle da. Es enthält 40 Minuten hasserfüllte und dissonante Gitarren, knurrenden Gesang und schwermütige Rhythmen. Auf den ersten Blick wirken CRAFT wie eine weitere der zahllosen DARKTHRONE Kopien, die die Szene heutzutage zumüllen, aber wer sich näher mit ihnen beschäftigt, wird feststellen, dass die Scheibe eine ganz eigene mysteriöse und rätselhafte Identität besitzt, die weit vom ersten Eindruck entfernt ist.

 

Am interessantesten finde ich die Fähigkeiten dieser Band und diese gnadenlose Energie, die die Musik davor bewahrt im Mittelmaß zu versinken und die jedes menschliche Wesen einfach umhauen muss. Ihre Überzeugung ist wirklich sehr stark und man kann sich sicher sein, dass CRAFT ihre Einstellung auch wirklich leben. Sie sind hier um mit diesem Werk den Schmutz heraufzubeschwören und niemand kann sie dabei aufhalten.

 

Melodisch ist das Ganze ebenso. Vielleicht nicht so durchsetzt wie in „Terror Propaganda“, aber das Teil ist dennoch stark und verdammt catchy. Die verzerrten Gitarren kreischen sich durch die Luft und vermischen sich mit den lebhaften Rhythmen um diesen catchy Vibe zu erzeugen, den man aus „In The Shadow Of The Horns“ kennt und den man auch hier in Tracks wie „Death To Planet Earth“ oder „Kill Everything“ auffinden kann. Der Gesang verleiht dem Ganzen noch mehr Ausdruck und er klingt, als würde Mikael Nox seine Gurgel mit einer heißen Rasierklinge traktieren; wirklich erschreckend und äußerst bemerkenswert.

 

Diese absolut überwältigende Atmosphäre wird durch die einzigartige Struktur erzeugt, die man wiederum aus der intelligenten Verbindung von harmonischen Elementen und knirschenden Gitarren, die Bilder von Folter und Schrecken hervorrufen, erreicht und dies ist natürlich evident für eine Black Metal Platte. Wegen solcher eigener Ideen und Songstrukturen haben es CRAFT schon frühzeitig geschafft, zu beweisen, dass sie nicht die zweiten Nocturno Culto und Fenriz sind, sondern dass man ganz einfach mit ihnen zu rechnen hat. Das Debüt dieser Band, „Total Soul Rape“, ist eine überdurchschnittliche Geschichte, die die Klasse von „Terror Propaganda“ bereits andeutet. Vielleicht keine essentielle Scheibe, Klasse haben ihre Kompositionen aber allemal. (Online 26. Juli 2005)

Charles Theel



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss