The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Mirador - The Azrael Tales (8/10) - Schweden - 2005

Genre: Dark Metal
Label: Rivel Records
Spielzeit: 56:27
Band homepage: Mirador

Tracklist:

  1. Redeemer >mp3
  2. Phoenix Syndrome
  3. No Loss Cut
  4. Postbelievers
  5. Perfect Plan
  6. Soul Distortion
  7. The Trial
  8. Thief
  9. New Day
  10. Metropolis Metamorphose
Mirador - The Azrael Tales

Die schwedische Band MIRADOR gibt es bereits seit 1991 und sie brauchen geschlagene 14 Jahre um ihr erstes Album auf den Markt zu bringen. Die beiden Gründungsmitglieder Jakob Forsberg und Erik Mjörnell werden noch unterstützt von Drummer Olof Gardestrand und Labelboss und NARNIA-Stimme Christian Rivel. Herausgekommen ist ein ebenso beeindruckendes, als auch verwirrendes Album, welches zum einen sehr anspruchsvoll, zum anderen auch schwer zugänglich ist. Der stil ist recht eigenständig und höchstens mit Gruppen wie ARK oder besonders BEYOND TWILIGHT zu vergleichen.

 

Die Wurzeln liegen eindeutig bei klassischem Heavystoff wie RAINBOW, BLACK SABBATH während der Martin-Ära oder womöglich noch VENI DOMINE, MEMENTO MORI etc. Das bedeutet langsame, doomige Stücke mit ausdrucksstarken Vocals, große Chöre und Breitwand-Keyboards. Das klingt zuerst ziemlich komplex und man muss schon mehrere Anläufe wagen, um sich mit der Musik anzufreunden. Das passiert dann auch spielend und man entdeckt immer wieder neue Details und muss zugeben, es hier keinesfalls mit einem Schnellschuss zu tun zu haben. Dauerte ja auch lange genug, bis „The Azrael Tales“ endlich in trockenen Tüchern lag. Definitiv eine Scheibe, bei der sich die investierte Zeit lohnt! (Online 30. Juli 2005)

Ralf Henn



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss