The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Metalium - Demons Of Insanity–Chapter Five (7/10) - Deutschland - 2005

Genre: Power Metal
Label: Armageddon Music
Spielzeit: 66:00
Band homepage: Metalium

Tracklist:

  1. Earth Is Pain
  2. Power Of Time >mp3
  3. Demons Of Insanity
  4. Cyber Horizon
  5. Ride On
  6. Endless Believer
  7. Sky Is Falling >mp3
  8. Destiny
  9. Mother Earth
  10. Out Of The Silence
  11. Atrocity
  12. Silence Of The Night >mp3
  13. Visions Of Paradise
  14. One By One
Metalium - Demons Of Insanity–Chapter Five

Ein Reviewer kann sein Bestes tun, um objektiv zu bleiben. Ich habe es bei „Chapter Four“ getan, da ich dachte, dass, obwohl diese Jungs immer noch im Jahre 1985 leben, das Endprodukt eigentlich gut war. Dieses Mal, mit dem fünften Kapitel ihres Konzepts, ist die Menschheit in Gefahr, und ich frage mich, ob das nicht an ihrer unoriginellen Musik liegt.

 

Während die Metal-Welt noch immer auf eine neue Veröffentlichung von HELLOWEEN und GAMMA RAY wartet, haben METALIUM sich keine Zeit zum Ausruhen gegönnt und bereits ihr neues Album veröffentlicht. Als Tribut an den alten Heavy Metal der „Walls Of Jericho“-Ära kann das hier definitiv nicht weiter gehen... Das Einzige, was einen daran erinnern könnte, dass man nicht in der Zeit zurück gereist ist, ist die fantastische Produktion, heavy wie Sau.

 

Die Riff- und Songstrukturen, die sie benutzen, wurden in der Vergangenheit so viel benutzt, dass ich mich frage, ob sie beim Schreiben der Musik keine Vorlagen benutzen. Wenn ja, dann sollten sie zu diesem Gebrauch eine Software veröffentlichen, für all die jungen Bands, die von Labels unter Vertrag genommen werden, die ihnen sagen werden, sie sollen das nächste „True Metal Meisterwerk“ schreiben.

 

Sorry Leute, diesmal ist keine Weiterentwicklung, keine Originalität für mich ein Fehltritt. Es ist eine totale Verschwendung von Studiozeit, wenn ihr mich fragt. Na ja, falls es da draußen immer noch Metal-Fans gibt, die nicht wissen, dass es Metal gibt, der nach 1990 gemacht wurde, ist es für sie vielleicht Zeit aufzuwachen. (Online 13. August 2005)

Mathieu Chamberland



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss