The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Six - The Price Of Faith (6/10) - USA - 2004

Genre: Nu-Metal
Label: 1605 Records
Spielzeit: 35:56
Band homepage: Six

Tracklist:

  1. Tribute
  2. Something’s Gotta Give
  3. Everything
  4. We All Lie
  5. Stranger, Killer, King
  6. The Only Ones
  7. In My Life
  8. Leave Me Dry
  9. Sad Stage Of Apology (I Want It All)
  10. Lay Back
  11. Power Of Suggestion
Six - The Price Of Faith

Ich denke, der Titel des ersten Tracks ist ziemlich zutreffend. Er beginnt mit dem Klangstück, das IRON MAIDEN’s Klassiker „Number Of The Beast“ voranging. Es hat denselben widerhallenden Sound, denselben Dröhneffekt. Ich bin mir nicht sicher, wie klug es von Seiten der Band war, ein Sample zu nehmen, das mit einer anderen Band identifiziert wird. Es fühlt sich etwas...irreführend an, denke ich.

 

In Ordnung, weiter zum Rest des Albums. Die Musik erinnert an die neue Masse amerikanischen Modern Rocks/Metals. Einfaches aber effektives Riffing mit semimelodischem Gesang (ein bisschen wie James Hetfield gemischt mit Trent Reznor) und die mainstreamigere Songstruktur. Auf dem Papier sieht es in Ordnung aus, aber die Band benutzt dieselben Techniken und Elemente viel zu oft, als dass es mir NICHT auffällt. Nach der Hälfte des Albums kann man feststellen, dass die Mehrheit der Songs Strophen hat, die eine „ruhige“ Melodie mit spärlichen Gitarren haben, die von einem Refrain voller Gitarren gefolgt wird. Nahezu alle der Songs benutzen dieselbe Art von Wechseln, sodass es nach einer Weile zu erwarten ist und sein Effekt nicht mehr so wirkungsvoll ist.

 

Die Band hat einige ziemlich eingängige, kraftvolle Riffs, und einige ihrer Keyboardmelodien sind ziemlich unheimlich und cool, aber der übermäßige Gebrauch gewisser Elemente wird nach einer Weile einfach überflüssig. (Online 25. November 2005)

Armen Janjanian



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss