The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Weitere Informationen:
Weiteres zu Martiria

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Martiria - The Age Of The Return (9,5/10) - Italien - 2005

Genre: Progressive Metal
Label: Underground Symphony
Spielzeit: 63:18
Band homepage: Martiria

Tracklist:

  1. Last Chance
  2. A Cry In The Desert
  3. Misunderstandings
  4. The Giant And The Shepherd
  5. Exodus
  6. Regrets
  7. The Cross
  8. So Far Away >mp3
  9. Hell Is Not Burning
  10. Memories Of A Paradise Lost
  11. Revenge
  12. The Age Of The Return >mp3
Martiria - The Age Of The Return

In der letzten Zeit hat das (ehemalige) Tralala-Label Underground Symphony wirklich viel versprechende Releases am Start. Nach STORMRIDER, ADRAMELCH und ALL SOUL’S DAY kommen nun MARTIRIA, welche mich völlig aus den Socken blasen! Wer Metal im Stile der alten WARLORD/LORDIAN GUARD-Sachen liebt, der wird auch MARTIRIA anbeten!

 

Bereits 1987 in Italien gegründet konnte man keinen Geringeren als Rick Anderson (Damien King III, ex-WARLORD) für seine musikalischen Visionen gewinnen. Genau diese beschwörende Stimme und die Hinzunahme von allerlei klassischen Instrumenten/Chören machen einen großen Reiz von MARTIRIA aus. Epische Arrangements und progressive Songstrukturen und viele Akustikpassagen vermögen einen über die gesamte Spieldauer zu fesseln. Wäre dieses Kleinod in den Achtzigern erschienen, man würde heute ehrfürchtig sein Haupt senken und als zeitlosen Klassiker abfeiern. Die Scheibe ist herrlich altmodisch und ist vom Härtegrad eigentlich eher Hardrock als wirklich Metal.

 

Für die üblichen 15,50 Kröten ist das mit herrlichem Cover geschmückte, eigenwillige Album bei www.hellionrecords.de zu haben. Aber dafür erstrahlt ein echtes Kleinod in eurer Sammlung, das wohl als Kultalbum in die Metalhistory eingehen wird. Allerdings nur für absolute Freaks und Fans der genannten Bands. Dem Rest wird es wohl eher am allerwertesten vorbei gehen. Oh Herr vergib Ihnen… (Online 19. Dezember 2005)

Ralf Henn



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss