The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Bucher
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



McIver, Joel - Extreme Metal II (-/10) - Großbritannien - 2005

Genre: Extreme Metal
Ausgaber: Omnibus Press
Pagina's: 178 pages
Band homepage: McIver, Joel
McIver, Joel - Extreme Metal II

Bücher sind im Metal ja nicht wirklich eine sonderlich oft anzufindende Gattung, Joel McIver ist aber bereits zum zweiten Male am Start, nach dem ursprünglichen „Extreme Metal“ aus dem Jahre 2000, nun fünf Jahre später mit „Extreme Metal II“. Sein bisher wohl erfolgreichstes Buch war „Justice For All: The Truth About Metallica“ und insgesamt hat er bereits eine ganze Reihe Rock/Metal-verwandter Bücher herausgebracht.

 

Bei „Extreme Metal II“ handelt es sich dabei um eine Art Extrem-Metal-Lexikon mit beinahe 400 Einträgen, die sich zumeist aus dem Death, Black Metal und Grindcore zusammensetzen, mit ein paar Ausflügen in Thrash, Doom und auch etwas Power Metal, wir alle wissen ja, dass es unheimlich schwer ist hier eine wirkliche Linie zu ziehen. Das System ist dabei: Bandname, ein biographischer Abriß, teils mit Anekdoten angereichert, ein empfohlenes Album, wenn vorhanden der Link zur offiziellen Bandseite und von ein paar Bands auch ein paar Zeilen eines der Musiker zu verschiedenen Themen.

 

Die schiere Vielfalt der extremen Musik macht es unmöglich alle Bands in ein Buch zu packen, so dass zweifelsohne einige mehr oder minder erwähnenswerte Bands durchs Sieb gefallen sind, dennoch hat Joel einen wirklich guten Job hingelegt die wohl wichtigsten und teils auch kultigsten Bands auszugraben, von ABBATOIR bis ZYKLON, mit den großen Namen wie BURZUM, CRADLE OF FILTH, DEATH oder MAYHEM ebenso zu finden, wie um einiges weniger bekannte Truppen wie ICE AGE, PROFANATICA oder SARCOPHAGUS (die deutsche Band, nicht die amerikanische, nicht dass jene bekannter wären, aber das nur am Rande). Dabei sind die Einträge zumeist recht präzise und korrekt, auch wenn sich ein paar Fehler eingeschlichen haben (bei ATROCITY z.B. schreibt er, dass sie sich 1996 aufgelöst haben, dass danach noch drei Alben folgten, steht leider nicht dabei).

 

Mit einem Vorwort von KREATORs Mille Petrozza ausgestattet kann ich „Extreme Metal II“ dennoch eine Empfehlung aussprechen, da man konzentriert eine Großzahl der einflussreichsten Bands dieser Stilrichtungen bekommt, manchen Die-Hard-Fans werden seine Meinungen zu verschiedenen Bands wohl nicht schmecken, aber er hat nie behauptet objektiv zu sein ;) (Online 8. Januar 2006)

Alexander Melzer



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss