The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Underground Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Sarsekim - Paroxysm (7/10) - Australien - 2005

Genre: Death Metal
Label: Eigenproduktion
Spielzeit: 12:33
Band homepage: Sarsekim

Tracklist:

  1. With Absence Of Warning >mp3
  2. The Fall Of Zedekiah
Sarsekim - Paroxysm

Was hältst du davon? Ach, wirklich? Ja, ich sehe was du meinst. Ja, stimmt schon, ich mag SARSEKIM nicht so sehr wie ich sollte. Es nennt sich „Paroxysm“ und markiert das Ende einer fünfjährigen Absenz. Was bedeutet das? „Ein plötzlicher Ausbruch von Gefühlen oder Ereignissen“, und damit zitiere ich übrigens das Wörterbuch. Nun, wie ich sagte, auf seine Art ist es eindrücklich, aber ich würde nicht sagen, dass es mich fesselt.

 

Ich kann dich kaum hören. Ich glaube, die Leitung bricht zusammen… ok, das ist schon besser. Was ich vorhin noch sagen wollte, die Jungs sind aus Australien. Haha, ich bezweifle, dass sie irgendwo im Hinterland wohnen. Und wahrscheinlich werden sie es auch nicht müde, diesen lahmen Witz zu hören. Was sagst du? Oh, da hat’s nur diese beiden Songs drauf, welche zusammen etwa zwölf Minuten dauern. „Paroxysm“ kommt jedoch in einem äußerst professionellen Gewand daher, zumal für eine Independent Veröffentlichung. Hmm, ich denke sie tönen etwas wie langsamere WETWORK und andere, ähnliche technische Death Metal Bands. Nein, nein, ich versteh dich nicht. Jede Menge Rauschen in der Leitung! Ok, jetzt hör ich dich wieder. Hmm… was jetzt? Es sind fünf Musiker mit Standardinstrumenten. Ja, sie sind talentiert. Sie benützen die üblichen Sachen, Gitarren, Bass, Schlagzeug… Die Produktion ist gut. Irgendwie bin ich froh, hast du mich danach gefragt, denn die Produktion könnte um einiges verschissener sein.

 

Ich werde die Band definitiv im Auge behalten. Das hoffe ich auch. Fünf Jahre sind eine lange Wartezeit für einen Nachfolger. Bei dem Tempo dürfte bis 2010 Däumchen drehen angesagt sein. Es gibt ein MP3 auf ihrer Homepage, aber du musst dich durch eine Unmenge von Links kämpfen, um dahin zu gelangen. Wann treffen wir uns noch mal? Zehn? Okay Kumpel, ich seh dich dort. SARSEKIM. Soll ich es für dich buchstabieren? In Ordnung, bis dann also! (Online 10. Januar 2006)

Jason Jordan



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss