The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Various Artists - A Tribute To The Beast (9,5/10) - V/A - 2002

Genre: Various
Label: Nuclear Blast Records
Spielzeit: n/a
Band homepage: -

Tracklist:

  1. The Ides Of March/Purgatory (Steel Prophet) 
  2. Aces High (Children Of Bodom) 
  3. The Trooper (Rage) 
  4. Hallowed Be Thy Name (Cradle Of Filth) 
  5. Running Free (Grave Digger) 
  6. Prowler (Burden Of Grief) 
  7. Die With Your Boots On (Sonata Arctica) 
  8. Children Of The Damned (Therion) 
  9. Transylvania (Iced Earth) 
  10. Remember Tomorrow (Opeth)
  11. The Number Of The Beast (Sinergy) 
  12. Stranger In A Strange Land (Disbelief) 
  13. Flight Of Icarus (Tierra Santa) 
  14. 22 Acacia Avenue (Dark Tranquillity) 
  15. Wrathchild (Six Feet Under)
  16. Powerslave (Darkane) 
Various Artists - A Tribute To The Beast

Ich weiß, ich weiß! Ein weiterer Tribut an eine der besten britischen Metal-Bands aller Zeiten. Manche Tribute an MAIDEN waren außerirdisch, andere Schrott. Das hier, mein Freund, ist der ultimative Tribut!

16 Bands zollen hier nicht nur Tribut an die Band, die sie ursprünglich dazu inspiriert hatte zu spielen, sondern die meisten bringen einen eigenen Touch in jeden Song, um ihn durchaus einprägsam zu machen. Das Gute daran ist, dass in der Vergangenheit viele dieser Bands diese Songs als Bonus-Tracks von europäischen oder japanischen CDs verwendet hatten. Jetzt kann man sie alle auf einer Scheibe bekommen, um sich für immer an ihnen zu ergötzen.

CHILDREN OF BODOMs "Aces High" hat dank Alexi einen bösen und kräftigeren Touch und enthält auch etwas mehr Speed und Power als der Klassiker. Eine der besten Cover-Versionen von "The Trooper" wurde dereinst von SENTENCED aufgenommen, unerreichbar, aber hier versuchen sich due deutschen RAGE. Während der Song nah am MAIDEN-Sound bleibt, ist Victor Smolskis ureigene Stimme der einzige Unterschied (Einspruch, Euer Ehren, Victor Smolski ist der Gitarrist, singen tut Peavy Wagner! - Alex). Wenn ihr es vorher noch nie gehört habt, hier ist eure Chance.

CRADLE OF FILTHs "Hallowed Be Thy Name" klingt sogar noch düsterer als das Original, mit der Unterstützung der Keyboards und Danis krankem Gekreische. Ein neuer Klassiker ist am Werden! GRAVE DIGGER bringen "Running Free" sogar einen noch fetteren und reicheren Bass-Sound als Steve Harris selbst, eure Lautsprecher sollten hier um Gnade winseln. Sogar Metalcore-Bands sind hier vertreten, wie BURDEN OF GRIEF (Ein weiterer Einspruch, BOG sind bester deutscher Melodic Death... - Alex), die zur Melodie von "The Prowler" mit Kraft und Wut schreien. Die andere Band sind DISBELIEF mit einer recht einzigartigen Version von "Stranger In A Strange Land". Ein Song, bei dem man einige Zeit braucht, um hineinzukommen. Sie haben diesem Klassiker wahrlich ihren eigenen Stempel aufgedrückt. Sehr Metalcore und sehr wütend.

SONATA ARCTICA geben "Die With Your Boots On" einen schönen Touch, THERION covern das passende "Children Of The Damned". Ich hatte ein orchestrales Stück erwartet, aber man klingt wesentlich rauer und depressiver, nette Version! OPETH geben einem weiteren klassischen, aber deutlich unterbewertetem Song einen klassischen und leidenschaftlichen Touch: "Remember Tomorrow". Ihre einzigartigen technischen Fähigkeiten und die kraftvollen Vocals von Mikael Akerfeldt machen ihn sehr einprägsam. TIERRA SANTA verleihen "Flight Of Icarus" neue Flügel. Während das Original sehr eingängig und schnell war, nimmt diese Version eine düsterere, leidenschaftlichere Richtung. Die Geschwindigkeit wächst dann und verblüfft einen geradezu, wenn der Song wirklich abhebt. Eine kreative Version!

DARK TRANQUILLITY geben uns "22 Acacia Avenue" und man kommt nicht umhin als Mikael Stannes Stimme absolut zu erkennen. Klassischer TRANQUILLITY-Sound. Und was ware ein Tribut ohne etwas heftigerem Death Metal, hier dargebracht von Chris Barnes und SIX FEET UNDER? Ein weiterer Schocker auf dieser Disc ist DARKANEs "Powerslave". Ich hatte kreischende Vocals und Thrash Metal erwartet. Aber ganz anders, klarer Gesang und eine Killerdarbietung.

Diese CD sollte jeder in der Sammlung haben, der nach etwas anderem mit anerkannten Metal-Bands dieses Globus' sucht. Fans verschiedener Genres werden dieses teil sicher lieben. Habt Spaß!

Joe Florez



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss