The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Weitere Informationen:
Weiteres zu Vader

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung

46 tablaturen für Vader


Vader - The Art Of War EP (8/10) - Polen - 2005

Genre: Death Metal
Label: Candlelight Records
Spielzeit: 14:31
Band homepage: Vader

Tracklist:

  1. Para Bellum
  2. This Is The War >mp3
  3. Lead Us!!!
  4. Banners On The Wind
  5. What Colour Is Your Blood
  6. Death In Silence
  • Extra Bonus: “This Is The War” video clip
Vader - The Art Of War EP

Lasst mich euch sagen, dass ich kein Fan von Eps oder MCDs wie man sie heute kennt bin, von fest etablierten Bands. Die einzige Ausnahme, die mir einfällt, ist METALLICA’s „Garage Days Revisited“ (bei der, für diejenigen unter euch, die nicht alt genug sind, um da gewesen zu sein, als sie veröffentlicht wurde, der Untertitel „The $5.98 EP“ auf dem Cover stand). Andererseits musste ich für „The Art Of War“ nicht dasselbe Geld wie für ein ganzes Album hinblättern, das ist also gut. Jetzt ist das hier, wie ihr sehen könnt, eine sehr kurze CD und enthält eigentlich nur vier Songs, da „Para Bellum“ und „Banners On The Wind“ sind Ambient/Mood-Stücke mit eingemischten Soundeffekten. Ist es das hier nach all meinen Einschränkungen also wert? Entgegen meines anfänglichen Gefühls finde ich, dass es das hauptsächlich ist, mit dem einen offensichtlichen Manko, dass sie nur 14:31 Minuten dauert.

 

VADER’s letzte beiden Veröffentlichungen, „Revelations“ und „The Beast“ waren monströse, aber langsamere, bodenständige Death Metal-Werke als ihr voriges Meisterwerk „Litany“. Für diejenigen, die Speed und Druck mögen, sind die Tracks auf „The Art Of War“ genau das Richtige. Das hier ist ein einziger schneller, wütender Tritt in die Eier. Bis auf ein kurzes Stück des Tracks „What Colour Is Your Blood“, der auf den tuckernden DM der jüngeren (und guten) Alben verlangsamt, kehren VADER zu schön dreisten, ungestümen und völlig immensen Death Metal-Stücken zurück. Alle vier Tracks sind von erstklassigem Kaliber und die Produktion ist exzellent. Man kriegt das Gefühl, dass VADER zwischen Touren und dem Schreiben eines neuen Albums einfach nur ins Studio gehen und beweisen wollten, dass sie unbändigen Metal raushauen können, der anderen Death Metal-Acts in nichts nachsteht. Mission gut und vollständig erfüllt.

 

Der Bonus-Videoclip zu “This Is The War” auf der MCD wird die vielen Gamer und Animations-Freaks in der Metal-Welt mit Sicherheit zufrieden stellen. Der Clip ist eine ebenso wutentbrannte digitale Kreation von stählernen Maschinen, die über eine postapokalyptische Landschaft pflügen und sich gegenseitig zu Schrott ballern. Ich bin kein Anime-Fan oder Gamer, aber es ist eine ziemlich coole kleine Szene, die gut zu der Raserei des Songs passt. Falls ihr nach einer langen Spielzeit sucht, wird das hier natürlich nicht funktionieren, und aufgrund dessen finde ich es schwer, dem hier eine Bewertung über 8 zu geben. Aber in Sachen schierer Power ist „The Art Of War“ eine Kraft, mit der man rechnen muss. (Online 27. Februar 2006)

Stephen Rafferty



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss