The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Catley, Bob - Spirit Of Man (10/10) - Großbritannien - 2006

Genre: Melodic Rock
Label: Frontiers Records
Spielzeit: 62:34
Band homepage: Catley, Bob

Tracklist:

  1. Heart Of Stone >mp3
  2. Moment Of Truth
  3. In The Name Of The Cause
  4. Blinded By A Lie
  5. Last Snows Of Winter >mp3
  6. Spirit Of Man
  7. The Fire Within Me >mp3
  8. Judgement Day
  9. Lost To The Night
  10. Beautyful Mind
  11. Walk On Water
  12. End Of The Story
Catley, Bob - Spirit Of Man

Das erste Highlight im melodischen Hard Rock-Sektor lautet anno 2006 "Spirit Of Man" und stammt von Bob Catley. War schon der Vorgänger "When Empires Burn" ein mörderisch geiler Brocken, so legt das neue Album noch einen drauf. Der gute Bob hat einfach den Dreh raus, die richtigen Musiker an Land zu ziehen, welche ihm maßgeschneiderte Songs vorlegen. Nach den (meiner Meinung) recht durchschnittlichen letzten MAGNUM-Alben bläst diese Scheibe wie ein frischer Wind durchs Gebälk und läßt dennoch so manche Erinnerungen an alte Glanztage wachwerden.

 

So erinnert mich die CD in ihrer Gesamtheit gewaltig an das letzte richtig geniale MAGNUM-Opus "Wings Of Heaven". Da hätten wir bsw. den mächtig coolen, auf Adlerschwingen getragenen Rocker "Blinded By A Lie", welcher aufgrund seines Refrains an uralte BON JOVI der "Slippery When Wet"-Phase erinnert, oder den flotten Durchfeger "Heart Of Stone" ("Days Of No Trust"-Part 2?), die epische Glanztat "Last Snows Of Winter", die einem eine wohlige Gänsehaut auf den Rücken zaubert, oder den fantastischen Titelsong - die Arrangements zwischen Gitarren und Keyboards sind einfach nur noch geil, ohne daß sich hier wild duelliert wird; es geht auch im Kleinen.

 

Aber das ist alles nichts, gegen das nachfolgende "The Fire Within Me". Hier wird alles untergebracht, was MAGNUM jemals ausmachte. Und wenn dann Bob im Refrain sein „Oh Yeeaaah“ inbrünstigst rausläßt, ist bei mir alles zu spät, dann steppt der Bär und fliegt die Kuh! Und dazwischen gibt es noch jede Menge mehr zu entdecken, da jagt ein geiles Lied das Nächste. Dieses Album ist einfach ganz großes Gefühlskino und bitte bitte brennt euch nicht das Ganze, sondern kauft es!!! (Online 7. März 2006)

Falk Kollmannsperger



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss