The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Underground Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Ikinae - Second Symptom (7,5/10) - Finnland - 2005

Genre: Heavy Metal
Label: Eigenproduktion
Spielzeit: 30:13
Band homepage: Ikinae

Tracklist:

  1. Intro
  2. No Shame At All >mp3
  3. Me, Bob & Jack >mp3
  4. Lucky Seven (feat. The Lucky Seven)
  5. Take Me Home
  6. Hard To Breathe
Ikinae - Second Symptom

IKINAE haben als Band 2004 in Finnland das Licht der Welt erblickt und in Ihrer kurzen Geschichte bereits einige Besetzungswechsel hinter sich. Auf der anderen Seite können Sie aber auch schon Shows mit der finnischen Größe SONATA ARCTICA vorweisen. Die Musik der Truppe ist schwer zu beschreiben oder in eine Schublade zu stecken da die Band doch einige unterschiedliche Stile in Ihren 5 Songs plus Intro auf „Second Symptom“ verwurstet. Aus diesem Grunde packe ich IKINAE unter den Begriff Heavy Metal, aber nehmt das nicht zu ernst.

 

Die Songs enthalten neben den normalen Metaltrademarks auf jeden Fall viele moderne und auch progressive Elemente. Beim Track „Lucky Seven“ hat die Band gleich sieben Sänger (Freunde aus anderen kleinerer Bands) am Start die das ganze Spektrum von Kreischen, Growlen, normalem Gesang und sogar weiblichen Gesang (natürlich von einer Sängerin vorgetragen) abdecken. Die Songs in Ihrer Gesamtheit sind sehr interessant und auch spannend, allerdings machen die häufigen Stilwechsel das Gesamtbild von IKINAE doch etwas milchig. Nicht das die Songs durch die vielen Stile schlechter wären, aber irgendwie wird man den Eindruck nicht los das die Band noch gar nicht so richtig weiß wo Sie hingehört. Die Ansätze von Songs wie „No Shame At All“ oder „Take Me Home“ sind sehr gut, aber es fehlt halt noch mehr Material das in die gleiche Richtung geht. Pluspunkte sammeln die Finnen definitiv mit Ihrem Sound und der Aufmachung der Platte, da beides für ein Demo doch sehr professionell rüberkommt.

 

Nach einigen Durchläufen hat sich „Second Symptom“ schließlich doch bei mir festgefressen so das die Platte trotz der angeführten Kritikpunkte schon einige Tage in meinem Auto läuft was ein Zeichen dafür ist das die Musik auf jeden Fall interessant ist und Spaß macht. Wenn die Band die vielen Stile die sie spielt vielleicht noch zu einem unverkennbaren, eigenen bündeln kann dürfte Sie sicherlich bald bekannter werden. Jeder der auf neue und interessante Band steht kann IKINAE und „Second Symptom“ eine Chance geben. Schaut einfach mal auf der Hompage der Jungs vorbei.

 

Anspieltipps: „No Shame At All“, „Take Me Home“... (Online 26. März 2006)

Patrick Weiler



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss