The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Fire Trails - Third Moon (7,5/10) - Italien - 2006

Genre: Melodic Metal
Label: Valery Records
Spielzeit: 62:20
Band homepage: Fire Trails

Tracklist:

  1. Third Moon
  2. Spaces And Sleeping Stones
  3. Fighter
  4. Brave Heart
  5. Sailor And Mermaid
  6. Reaching For The Sky
  7. Silent Heroes
  8. God Of Souls
  9. Stronghold
  10. Freedom Tribes
  11. Wise Man Tale
Fire Trails - Third Moon

Die Band FIRE TRAILS wurde 2002 von Sänger Pino Scotto und Gitarrist Steve Angarthal gegründet. Der Frontmann hat bereits14 CD Veröffentlichungen mit der Italo-Legende VANADIUM hinter sich. Sechssaitenhexer Steve Angarthal ist ein wahrer Könner seines Instruments und bezieht seine Einflüsse hauptsächlich von Richie Blackmore und Yngwie J. Malmsteen.

 

Die Rhythmussektion wird erledigt von Bassist Frank Coppolino, der durch seine Arbeit bei EXILIA wahrlich kein Unbekannter ist. Die Grundlage für sein Spiel liefert Neuzungang Mario Giannini (EX-NODE, BEHOLDER) an den Drums. Der junge Keyboarder Larsen Premoli komplettiert das Quintett. Sein enthusiastisches Spiel verfeinert den Silberling auf eine ganz besondere Art und Weise. Seine Klassik- und Jazzausbildung hört man, aber sie stört nicht. Was liefert diese All-Star-Truppe vom Stiefel eigentlich?

 

Nun, es ist in erster Linie klassischer Heavy Rock in der Tradition von RAINBOW oder DEMON. Apropos letztere, der Gesang von Pino Scotto ist dem eines Dave Hill von DEMON nicht unähnlich. Die raue Einfärbung macht mir besonders Spaß, da ich Hill sehr verehre…Es gibt diverse Einflüsse von Neo-Hard Rock und Melodic Metal, was ein teilweises Durchtreten des Gaspedals zur Folge hat. Dennoch ist man vom Italo-Speed-Gedudel der Konkurrenz weit entfernt. Es ist ein stimmiges, gutes Album geworden, wo die Stärke eindeutig im epischen Midtempo liegt. Es befindet sich alles qualitativ auf recht anspruchsvollem Niveau, wenngleich die großen Momente noch fehlen. (Online 7. April 2006)

Ralf Henn



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss